Technologie

Gangwechsel für die Elektromobilität

min Lesezeit
Tags: NullEmissionen, Elektromobilität, Effizienz, #MobilityLifeBalance

ZF schaltet hoch: Ein neuer 2-Gang-Elektroantrieb für Pkw integriert eine neu entwickelte elektrische Maschine mit einem Schaltelement und passender Leistungselektronik. Was bringt dieses Konzept?
Florian Tausch, 17. September 2019
author_image
Florian Tausch war als Journalist in diversen Branchen und Ländern aktiv. Heute leitet er das Redaktionsteam bei ZF.
Fahrzeuge mit dem neuen 2-Gang-Antrieb haben einen geringeren Energieverbrauch, was wiederum im Vergleich zu einem einstufigen Aggregat zu einer Reichweitenerhöhung um bis zu fünf Prozent führt. Für Fahrzeughersteller bietet der neue 2-Gang-Antrieb zwei Optionen, um den besseren Wirkungsgrad effektiv zu nutzen. Neben der Reichweitenerhöhung bei gleichbleibender Batteriegröße könnte sich der OEM für einen kleineren Akku entscheiden.

Doch das neue 2-Gang-Konzept bietet auch für OEM Vorteile, die den Performance-Gedanken verfolgen. Bislang mussten sich Fahrzeughersteller bei elektrischen Antrieben zwischen einem hohen Anfahrdrehmoment und einer höheren Endgeschwindigkeit entscheiden. Diesen Zielkonflikt lösen die ZF-Ingenieure nun auf, denn der neue Antrieb wird für leistungsfähige und schwerere Fahrzeuge kompatibel sein – zum Beispiel für Pkw, die einen Anhänger ziehen.

Erfahren Sie mehr im Video.
ZF präsentiert einen 2-Gang-Elektroantrieb für Pkw.

#MobilityLifeBalance

Mit einer Initiative stellt ZF den Menschen in den Mittelpunkt von Mobilitätsangeboten und zeigt Lösungen, wo und wie dies am besten gelingt.

Weitere Artikel zu diesem Thema