Technologie

#zfexperts

Smarte Konzepte für eine elektrifizierte Zukunft

min Lesezeit
Paul Olexa , 17. Dezember 2019
author_image
Paul Olexa ist Director of Driveline Sales für die Region Nordamerika von ZF. Er ist verantwortlich für den Vertrieb von Getrieben und Antriebsstrangkomponenten für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge.
Einen zentralen Beitrag leistet ZF in der globalen Antriebsstranggesellschaft und nimmt daher auch an verschiedenen Events und Konferenzen teil, die sich mit aktuellen Trends und Herausforderungen beschäftigen. Auf einem solchen Event haben wir kürzlich zusammen mit Autoherstellern, Zulieferern, Behörden und weiteren Branchenexperten eine der wichtigsten Herausforderungen diskutiert, denen die nordamerikanische Industrie gegenübersteht: die Akzeptanz von neuen Antriebsstrangtechnologien durch die Kunden/Endnutzer.

ZF Lösungen

ZF Lösungen

Wenn es um Elektrofahrzeuge geht, äußern Konsumenten Bedenken in Bezug auf den Zugang zu Ladestationen. Dies bedeutet für ZF, dass wir fortschrittliche Technologien entwickeln müssen, die die Reichweite erhöhen. Der 2-Gang-Elektroantrieb für Personenkraftwagen von ZF, der dieses Jahr eingeführt wurde, bietet einen höheren Wirkungsgrad, der dabei hilft, die Reichweite jeder Batterieladung zu erhöhen. Ausgestattet mit einem neuen Elektromotor mit einer Maximalleistung von 140 kW und einem zweistufigen Schaltelement, verbraucht der Antrieb weniger Energie und erhöht die Reichweite um bis zu 5 % gegenüber 1-Gang-Getrieben. Der Gangwechsel erfolgt bei ca. 70 km/h, durch die Verbindung mit der Controller-Area-Network (CAN)-Kommunikation des Fahrzeugs – dem Nervensystem des Fahrzeugs – und die Verknüpfung mit digitalen Karten und GPS können jedoch auch alternative Schaltstrategien festgelegt werden. Zum Beispiel könnte das Fahrzeug die Distanz zur nächsten Ladestation via GPS ermitteln und so voraussagen, wann das Fahrzeug in den Eco-Modus wechseln sollte.
Ein ZF-Innovationsträger mit elektrischem 2-Gang-Antrieb.

Doch die Konsumenten interessieren sich nicht nur für reine Elektrofahrzeuge. Plug-in- und Mildhybridmodelle (48 Volt) werden ebenfalls Teil des verlangten Mix sein. In diesem Jahr wurde die neue Generation des 8-Gang-Automatikgetriebes für konventionelle und Hybridfahrzeuge von ZF vorgestellt. Die Lösung von ZF wurde gezielt für den konventionellen Betrieb und verschiedene Stufen von Hybridbetrieben entwickelt. Das System kann mit einer großen Auswahl von optionalen Elektromotoren mit 24 bis 160 kW und einem Drehmoment bis zu 450 Nm (ohne Aktivierung des Verbrennungsmotors) ausgestattet werden, wodurch zügiges Überholen auch im Elektromodus möglich wird. Die flexible und modulare Bauweise ermöglicht konventionelle, Mild-, Voll- und Plug-in-Hybrid-Varianten ganz nach den Bedürfnissen des Kunden.
Die neue Generation des 8HP-Getriebes von ZF wurde konsequent von der hybridisierten Version her entwickelt. wurde konsequent von der hybridisierten Version her entwickelt.

Nach vorne schauen

Nach vorne schauen
Diese und weitere Technologien sind wichtig, da die Zukunft der Elektro- und/oder Hybridfahrzeuge real ist – nicht nur etwas, worüber wir sprechen oder dass es vielleicht in Zukunft einmal geben wird. LMC Automotive schätzt, dass es im Jahr 2025 428 batteriebetriebene EF-Modelle im weltweiten Markt geben wird, 2019 sind es 144. Automobilhersteller und sogar Länder bestätigen einen ernstzunehmenden Fokus auf diese alternativen Antriebsstränge – GM will bis 2023 20 EF-Modelle lancieren, und Norwegen plant, den Verkauf von Benzin- und Dieselfahrzeugen bis 2025 zu verbieten.
Wir alle stehen vor großen Herausforderungen, seien es bestehende Wettbewerber, Neueintritte in der Versorgungsbasis oder die Fähigkeit, diese neuen Technologien einem sich entwickelnden Automobilumfeld und sich entwickelnden Kunden bereitzustellen. ZF ist jedoch durch die Produkte, Menschen und Produktionsstandorte gut positioniert, um diese Herausforderungen erfolgreich anzugehen.