2019

©ZF
#zfexperts

Intelligente Sicherheitsgurte

min Lesezeit
Tags: AutonomesFahren, Sicherheit
Ed Schlaps, 12. April 2019
author_image
Ed Schlaps ist Leitende Technische Fachkraft für Sicherheitsgurtsysteme.
Im Allgemeinen denken wir nicht allzu viel über unsere Sicherheitsgurte nach. Klar – sie schützen uns und unsere Familie während der Fahrt. Aber manchmal können sie auch ganz schön lästig sein. Was die meisten Menschen nicht wissen: Es gibt mittlerweile neue Technologien, welche die Positionierung der Sicherheitsgurte und damit den Schutz der Insassen bei einem Unfall optimieren können. Zurzeit hat sich ein Großteil der Branche damit abgefunden, dass das Gurtschloss höher sitzt als wünschenswert, damit die Passagiere es leichter finden und bedienen können.

Aber wie wäre es denn, wenn der Sicherheitsgurt Ihnen und Ihren Passagieren das Leben erleichtern könnte? Wenn das Gurtschloss sozusagen aufstehen und Sie zum Anschnallen einladen würde, sobald Sie die Autotür öffnen?
Das klingt zwar nach Zukunftsmusik, aber das ABL-System (ABL: Active Buckle Lifter, aktives Gurtschloss) schafft genau das: Das Gurtschloss fährt nach oben, wodurch es besser sichtbar und bedienbar ist. Sobald der Fahrer oder Fahrgast angeschnallt ist, zieht es sich in eine niedrigere Position zurück und optimiert die allgemeine Gurtposition ebenso wie die potenzielle Schutzwirkung.
Das mag lapidar klingen, aber denken Sie nur an die zahlreichen Vorteile: Egal, ob es nun darum geht, wie man sich im Winter anschnallt, wenn man zwei Lagen Unterwäsche, ein Sweatshirt, einen Anorak und einen dicken Mantel trägt, oder darum, den 80-jährigen Großeltern zu helfen, die auch nicht mehr so fit sind, wie sie es einmal waren, oder auch darum, das Gurtschloss endlich zu finden, wenn man bäuchlings auf der Rückbank liegt und versucht, den Kindersitz zu befestigen – dieser Sicherheitsgurt besitzt praktische Vorzüge.
©ZF
Active Buckle Lifter

Auch nachts kann der Sicherheitsgurt von Nutzen sein: Ihr ABL hat eine optionale Beleuchtungsfunktion, bei der das Gurtschloss aufleuchtet, wenn es hochfährt. Dadurch ist es im Dunkeln sehr viel leichter zu finden.
ZF
ZF Active Buckle Lifter

Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie clever die intelligenten Sicherheitsgurte von ZF wirklich sind. Unser aktiver Gurtstraffer (Active Control Retractor, ACR) ist eine Sicherheitsgurttechnologie, die aufzeigt, wie fortschrittlich Sicherheitsgurte geworden sind und welch wichtige Rolle sie künftig spielen werden. Der ACR kann durch Gurtvibrationen den Fahrer warnen, wenn das Fahrzeug beispielsweise aus der Spur gerät oder zu dicht auf ein vorausfahrendes Auto auffährt. Dies ist eine Schlüsselfunktion. Denn wenn automatisierte Fahrfunktionen immer häufiger werden und Fahrer ihre Hände nicht länger am Steuer bzw. ihre Füße nicht länger auf den Pedalen haben müssen, wird der Sicherheitsgurt zu einer der wichtigsten Schnittstellen zwischen Fahrzeug und Insassen. Studien haben gezeigt, dass Vibration eine äußerst effektive Methode ist, um Aufmerksamkeit zu erregen.
Aber diese Gurte bieten natürlich auch erhebliche Sicherheitsvorzüge. Bei einer autonomen Notbremsung kann vor dem eigentlichen Bremsvorgang der Durchhang beim Gurt entfernt werden, wodurch er enger sitzt. Dies optimiert die Position der Insassen vor einer möglichen Kollision. Wird die Kollision vermieden, kehrt sich die Technologie um und die normale Gurtfunktion wird wiederhergestellt.
Egal, ob aktives Gurtschloss oder aktiver Gurtstraffer – Sicherheitsgurte werden interaktiver und bieten mehr Vorteile für die Fahrzeuge von heute und von morgen.
© ZF
ZF Active Control Retractor