Produkte für Lkw
Deutsch
Sprachen
  • Home
  • ProduktFinder
  • TraXon
  • Intarder
  • Events
  • Downloads
eWorX
Lkw

Effektiv elektrifiziert: Nebenabtriebe von Nutzfahrzeugen

min Lesezeit
Mit der Produktfamilie eWorX werden Nebenabtriebe für Nutzfahrzeuge lokal emissionsfrei.
Svenja Karl,
author_image
Svenja Karl ist seit 2013 Online-Redakteurin bei ZF. Die Diplom-Wirtschaftsingenieurin betreut schwerpunktmäßig Themen rund um die Produkte und Technologien des Konzerns.
Wenn es darum geht, Nutzfahrzeuge zu elektrifizieren, wird nicht nur der Antriebsstrang im Fokus stehen. Denn in diesem Segment sind rund 50 Prozent der Fahrzeuge zusätzlich mit Arbeitsequipment für den Einsatz als Kommunalfahrzeug, auf Baustellen, Depots und anderen Arealen ausgestattet. Ob Kranwagen, Kipplaster oder Zementmischer: Um ihren Dienst zu verrichten, benötigen solche Sonderfahrzeuge entsprechend ausgelegte Nebenabtriebe (Power Take-off, PTO).

Im verbrennungsmotorischen Antriebsstrang sind die Nebenabtriebe an Motor bzw. Getriebe gekoppelt. Doch weil sich die Architektur bislang üblicher Antriebsstränge grundlegend von elektrischen unterscheidet – und damit bekannte Schnittstellen entfallen – muss auch das Design zukünftiger PTOs neu gedacht werden. „Hier kann ZF mit seiner Expertise als Systemlieferant glänzen“, erklärt Kleber Vinhas, in der ZF-Division Nutzfahrzeugtechnik zuständig für die Produktlinie der NKW-Antriebsstrangmodule. „Mit eWorX vereinfachen wir die Integration von Equipment in neue Plattformen massiv, indem wir dem Markt eine neue Standardschnittstelle für den Betrieb von Arbeitsaufbauten zur Verfügung stellen." „So unterstützen wir Fahrzeug- und Aufbau-Hersteller optimal bei der Elektrifizierung und machen einen weiteren Schritt in Richtung null Emissionen“, ergänzt Entwicklungsleiter Peter Prystupa.

Alles in einem, einfach integriert

Alles in einem, einfach integriert
Die neu entwickelte Produktfamilie bietet eine innovative Komplettlösung, um Nebenabtriebe zum Betrieb von Arbeitsausrüstung effizient zu elektrifizieren – ganz egal, welche Architektur für den Antrieb verwendet wird. "Der Vorteil ist vollständige lokale Emissionsfreiheit sowie stark reduzierte Geräuschbildung, was vor allem den Einsatz in Städten und Wohngebieten erleichtert," erläutert Sebastian Bindig, der für eWorX verantwortliche Teamleiter.
Kern des Systems bildet der ZF eCubE, der die Verbindung zwischen der Fahrzeug-Batterie und dem modularen elektrischen Nebenabtrieb ZF ePTO herstellt, welcher wiederum das Equipment antreibt. Im eCubE enthalten sind passende Leistungselektronik, Steuergerät und auf die jeweilige Anwendung zugeschnittene Softwarepakete. Dank nahtloser Anbindung an den CAN-Bus lassen sich eWorX-Lösungen in das Batterie- und Energiemanagement-System des Fahrzeugs integrieren. Auch neue Sicherheits- und Assistenzfunktionen sind möglich – ebenso wie die Option, die Maschinen via Smartphone oder Tablet von außerhalb der Fahrerkabine zu steuern.

Mehr zu diesem Thema