Zunehmende Digitalisierung

Digitalisierung verändert die Welt

  • Internet of Things
  • Automatisierung von Prozessen und Handlungen auf Basis von Algorithmen
  • Verknüpfung von intelligenten mechanischen Systemen und digitalen Diensten

Künstliche Intelligenz in immer mehr Produkte zu integrieren, sie miteinander zu vernetzen und auch lernfähig zu machen: Dafür steht die Digitalisierung. ZF revolutioniert damit die Mobilität als einer der Vorreiter.

Ein Beispiel: Der Supercomputer ZF ProAI für Fahrzeuge kann gewaltige Datenmengen in Echtzeit verarbeiten. Doch nicht nur das. Per „Deep Learning“ sammelt er selbstständig Erfahrungen. Fähigkeiten wie diese sind eine Voraussetzung, um autonomes Fahren im Alltag zu verwirklichen.

Außerdem entwickelt ZF neue Anwendungen wie X2Safe, ein Algorithmus, der Verkehrsteilnehmer untereinander frühzeitig vor drohenden Zusammenstößen warnt. Diese zunehmend gefragten Digitalisierungs-Kompetenzen wird der Technologiekonzern auch außerhalb der Mobilitätsindustrie einbringen.

Mehr zum Thema Digitalisierung

Digitale Produkte

So vielfältig die Möglichkeiten auch sind, die Hard- und Software für die Zukunft eröffnen, so eindeutig ist der Anspruch von ZF für eigene Innovationen: Sie müssen den Kunden von ZF und deren Kunden einen klaren Mehrwert bieten.

Einige Beispiele hierfür sind Steuergeräte, die wichtig für die Entwicklung des autonomen Fahrens sind oder die Telematik. Sie macht die Logistik, das Flottenmanagement und das Fahren selbst effizienter, sicherer und einfacher. Weitere Beispiele sind Bedienfelder im Cockpit, deren Touchscreen-Felder sich wie reale Schalter anfühlen. Dazu kommen Apps, die Autofahrer, Fußgänger oder Radfahrer auf Kollisionskurs bereits vor einem drohenden Zusammenstoß warnen, lange bevor menschliche Sinne diese Gefahr erkennen können.

ZF lässt Fahrzeuge sehen, denken, handeln