Angenehm auf AchseKomfort für Busse

Wie jeder Arbeitsplatz muss auch das Fahrerhaus von Bussen ermüdungsfreies und gesundes Arbeiten ermöglichen. Passende Antriebs- und Fahrwerktechnik hilft Fahrern, auch bei langen Lenkzeiten fit zu bleiben.

„Grünes Gewissen“ dank Busfahrt

Der Bus wird weltweit als Verkehrsmittel immer attraktiver. Kein Wunder: Bei der Beförderung von Personen verbraucht kein anderes Transportsystem weniger Kraftstoff pro Passagier und gefahrenem Kilometer. Doch allein mit dem Faktor Umwelt kann der Bus als Transportmittel nicht gegen den Individualverkehr punkten. Vorbei sind die Zeiten, in denen es den Fahrgästen nur darum ging, von A nach B zu kommen. Heute erwarten sie auch vom Bus Komfort – und das ist mehr als Sitzbezug und Klimaanlage. Es beginnt schon beim bequemen Einstieg, setzt sich mit dem barrierefreien Weg durch den Fahrgastraum fort und umfasst nicht zuletzt ein unbeschwertes Fahrgefühl ohne Holpern und Ruckeln.

Mit ZF-Achsen und Einzelradaufhängungen gehören unbequeme Busfahrten der Vergangenheit an. Sie sorgen sowohl im Stadt- als auch im Reisebus für entspanntes Ankommen. Getriebe wie das EcoLife tragen ebenso zum Komfortgefühl bei: Ohne Ruckeln schalten sie durch die Gänge, selbst dann, wenn der Fahrer zügig beschleunigt. Und sie halten den Motor in einer niedrigen Drehzahl – das ist nicht nur gut für den Verbrauch, sondern auch für die Ohren von Fahrer, Passagieren und Anwohnern.

Weitere Informationen