Siegreich mit ZF-Technik

Erfolg ist unser Sport: Siegen ist das Ziel

Die Sieger der 24 Stunden von Le Mans und in der WEC vertrauten ebenso auf ZF Race Engineering wie DTM-Champion Rene Rast, aber auch viele Markenpokal-Gewinner und Nachwuchspiloten. Dank der Partnerschaften mit führenden Rennserien wie der Super GT in Japan und der IMSA WeatherTech SportsCar Championship in den USA ist das Logo von ZF weltweit an vielen Rennstrecken prägnant repräsentiert.

Unter anderem vertrauen die Teams in folgenden Rennserien auf Produkte von ZF Race Engineering:

Formel 1 World Championship WRC WEC / 24h LeMans
WTCC DTM Super GT Japan
IMSA WeathrTech SportsCar Championship Rally Dakar V8 Supercars Australia
Porsche Carrera Cup Porsche Supercup Renault World Series
GT Masters 24h Nürburgring / VLN Global Rallycross GRC
Super Formula FIA European Truck Racing Championship FIA European Formula 3 Championship
ATS Formel 3 Cup Formula Nippon Formula BMW Talent Cup

Ein Überblick über wichtige Erfolge der Saison

FIA Formel E

FIA Formel E: Nach einer schwierigen dritten Saison in der FIA Formel E konnte ZF-Partner Venturi beim Saisonauftakt der vierten Saison in Hong Kong groß auftrumpfen. Der neue Fahrer Edoardo Mortara belegte im Sonntagsrennen sensationell Platz zwei und liegt momentan auf dem vierten Platz der Fahrerwertung. Venturi belegt derzeit ebenfalls Platz vier in der Teamwertung. ZF-Partner setzt neben ZF-Stoßdämpfern in der neuen Saison erstmals auch ein neu entwickeltes ZF-Getriebe ein.

FIA-Langstrecken-WM WEC und 24 Stunden von Le Mans

2017 ging bei den 24 Stunden von Le Mans erneut ein rekordverdächtiges Fahrerfeld an den Start. In der prestigeträchtigen Prototypenklasse LMP1 waren dabei alle Fahrzeuge von Toyota und Porsche, die zum dritten Mal in Folge den Gesamtsieg einfahren konnten, mit einer Kupplung von ZF ausgestattet. Le Mans ist das bedeutendste Rennen der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC. Porsche gewann in der Saison 2017 neben dem Rennen in Le Mans auch die Hersteller-Wertung bzw. die Konstrukteursweltmeisterschaft der WEC.

DTM

2017 gewann Audi-Fahrer Rene Rast als Rookie seinen ersten Meistertitel in der DTM. Auch die Herstellerwertung konnte Audi für sich entscheiden. Alle drei Automobilhersteller vertrauen exklusiv auf Kupplungen der ZF Friedrichshafen AG – zudem ist ZF „Official Partner BMW Motorsport“. Die Rennsportkupplung Formula Carbon Clutch 4/140Y verfügt über vier Carbonscheiben. Sie überträgt ein Drehmoment von bis zu 900 Newtonmetern und ist im Sinne hoher Wirtschaftlichkeit auf lange Haltbarkeit ausgelegt.

24 Stunden Nürburgring

Acht der ersten zehn Teams vertrauten 2017 beim größten Langstrecken-Rennen in Deutschland auf Komponenten von ZF Race Engineering – darunter auch die ersten vier der Gesamtwertung der 24 Stunden auf dem Nürburgring.

Audi gelang mit dem R8 LMS von Land Motorsport erneut ein Erfolg in der Eifel. Auf Platz zwei folgte das BMW-Team von ROWE Racing. Das Podium komplettierte das Team WRT mit einem weiteren Audi R8 LMS. Alle GT3-Sportwagen von Audi und BMW sind mit Rennkupplungen von ZF Race Engineering ausgerüstet.

Auch die BMW-Teams auf den Plätzen vier, acht und zehn, der sechstplatzierte Porsche und Ferrari auf Rang sieben setzen bei der Kraftübertragung auf Bauteile von ZF.

Porsche Mobil 1 Supercup

Große Leistungsdichte und absolute Chancengleichheit – dafür steht der Porsche Mobil 1 Supercup. Seit 1993 wird der Markenpokal bei den Formel-1-Veranstaltungen ausgetragen. Alle Fahrer starten im aktuellen Porsche 911 GT3 Cup, der auf dem straßenzugelassenen Leichtbau-Sportwagen 911 GT3 RS basiert. ZF liefert die Gasdruckstoßdämpfer und die Rennkupplungen für den 460 PS starken Rennwagen. Die von ZF unterstützten Porsche Junioren Dennis Olsen und Matt Campbell belegten in der Saison 2017 die Plätze zwei und drei im Gesamtklassement.

Porsche Carrera Cup

2017 konnte Porsche Junior Dennis Olsen den Porsche Carrera Cup Deutschland souverän für sich entscheiden. Auch Christian Engelhart, der von ZF im Rahmen der Integration von ZF TRW unterstützt wurde, konnte zwei Rennen gewinnen. Porsche stattet den attraktiven Markenpokal, der an den DTM-Rennwochenenden startet, mit insgesamt 540.000 Euro Preisgeld für Fahrer und Teams aus. Die Piloten starten in identischen Porsche 911 GT3 Cup. Die 460 PS starken GT-Rennwagen sind mit Gasdruckstoßdämpfern und Rennkupplungen von ZF ausgerüstet.

ZF ist auch in vielen weiteren Motorsport-Serien engagiert

In Japan fahren die Boliden der GT500-Klasse in der Super GT mit Kupplungen aus Schweinfurt. In der FIA-Tourenwagen-Weltmeisterschaft WTCC ist der Honda Civic mit Kupplungen und Dämpfern von ZF ausgerüstet. In der Global Rallycross Championship arbeiten im 560 PS starken Volkswagen Beetle RX Dämpfer des Unternehmens. Teams aus der Automobil- und Lastwagenwertung der Rallye Dakar vertrauen auf diverse Produkte der ZF Friedrichshafen AG.

Verschiedene Markenpokale sind weltweit mit den Produkten aus Schweinfurt für Antrieb oder Fahrwerk ausgerüstet – von Stoßdämpfern im Audi Sport TT Cup sowie im Mazda MX 5 Cup über Kupplungen im ADAC Opel Rallye Cup bis zum Automatgetriebe 8HP im BMW M235i Racing, hinzu kommen viele weitere Serien. In den USA sind viele Fahrzeuge in der IMSA Weather Tech Championship mit Produkten von ZF Race Engineering am Start.

Im Formel-Rennsport lernen Nachwuchstalente von der Formel 4 über die Formel Renault 2.0 und 3.5 und die Formel 3 bis zur Super Formula die Produkte von ZF kennen. Und im weltweit überaus populären GT-Sport sind diverse Rennwagen mit Produkten von ZF ausgerüstet – etwa der BMW Z4, der Nissan GT-R Nismo, der Porsche 911, der Ferrari 458, der Audi R8 LMS, der Aston Martin Vantage sowie der BMW M3 GT4.

Weitere Informationen