HistorieFaszination Motorsport

Ob Rekordweltmeister Michael Schumacher oder Rallyelegende Walter Röhrl, ob 24 Stunden von Le Mans oder Rallye Paris-Dakar, ob Formel-1-Bolide oder schwerer Renntruck – bei zahlreichen Motorsportveranstaltungen tragen Komponenten und Systeme von ZF zu den Erfolgen bei.

2014 "Official Supplier" der Super-GT in Japan

ZF wird "Official Supplier" der Super-GT in Japan.

Die GT500 setzt exklusiv auf eine ZF-Kupplung.

2014 „Official Partner“ der TUDOR United SportsCar Championship

Seit der Saison 2014 engagiert sich ZF als offizieller Partner der neuen Rennserie TUDOR United SportsCar Championship.

Neben der Präsenz an der Rennstrecke bietet ZF erstmals auch US-Motorsportfans die Chance, als ZF Race Reporter hinter die Kulissen des professionellen Motorsports zu schauen.

2013 Volkswagen Motorsport gewinnt Rallye WM

Volkswagen Motorsport setzt bei seinem Einstieg in die Rallye WM auf Hightech-Kupplungen und Stoßdämpfer von ZF und gewinnt auf Anhieb die Fahrer- und Beifahrer-Weltmeisterschaft sowie die Herstellerwertung.

2012 24 Stunden Rennen von Le Mans

ZF stattet den Audi R18 beim 24h-Rennen in Le Mans mit Kupplung und einer speziellen Rennsportlenkung aus.

2012 "Official Supplier" der DTM

  • ZF wird "Official Supplier" der DTM und rüstet alle drei DTM-Teams mit Hightech-Kupplungen aus Schweinfurt aus.
  • ZF-Partner BMW gewinnt die DTM in der Herstellerwertung.

2010 Fernando Alonso wird Vizeweltmeister in seinem Ferrari mit Dämpfern von ZF Sachs

Fernando Alonso, der in seinem Ferrari auf Dämpfer von ZF Sachs Race Engineering vertraut, belegt beim Saison-Finale der Formel 1 in Abu Dhabi den siebten Rang.

Infolgedessen beendet er die Saison als Vizeweltmeister.

2009 ZF Sachs rüstet das neu gegründete Team Brawn GP mit Rotationsdämpfern aus

  • In der Saison 2009 gelingt dem Team Brawn GP mit Stoßdämpfern von ZF Sachs Race Engineering eine Sensation: Vor einem Jahr noch nicht einmal existent, gewinnt die aus dem beendeten Honda-Werksprojekt neu formierte Mannschaft auf Anhieb die Fahrer-Weltmeisterschaft mit Jenson Button und die Konstrukteurs-WM. Außerdem rüstet ZF Sachs die Teams BMW Sauber (Stoßdämpfer, „Official Supplier“), Scuderia Ferrari (Stoßdämpfer), Toyota (Kupplungen) und Toro Rosso (Stoßdämpfer und Kupplungen) aus.

  • Bei der Rallye Dakar 2009 schreibt Volkswagen Geschichte: Als erster Hersteller in der 30-jährigen Geschichte des Klassikers erreicht Volkswagen den Gesamtsieg mit Dieselantrieb. Der Race Touareg II ist mit speziellen Hochleistungsdämpfern sowie Kupplungen von ZF Sachs Race Engineering ausgerüstet.

  • Auch die legendären 24 Stunden von Le Mans bleiben ein sehr erfolgreiches Pflaster für die Technik von ZF Sachs Race Engineering: 2008 gewinnt Audi vor Peugeot, 2009 siegt Peugeot vor Audi. Beide Autos setzen eine Kupplung von ZF Sachs ein. Timo Scheider (Audi) gewinnt in den Saisons 2008 und 2009 zweimal nacheinander den Fahrertitel in der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) mit einer Sachs-Kupplung.
  • SEAT gewinnt die Herstellerwertung der Tourenwagen-Weltmeisterschaft WTCC im Jahr 2008 mit Kupplungen und Stofldämpfern von ZF Sachs. ZF Sachs rüstet außerdem viele Markenpokale (z. B. Porsche Carrera Cup) und Nachwuchsrennserien (z. B. Formel BMW, Formel 3, Formel ADAC) mit Kupplungen und Stoßdämpfern aus.

2007 "Official Supplier" beim BMW Sauber F1 Team

  • In der AmericanLeMans Serie triumphiert Porsche, dessen RS Spyder mit Kupplungen und Dämpfern von ZF Sachs ausgestattet ist, mit dem Gewinn der LM-P2-Wertung und acht Gesamtsiegen.
  • Erfolge wurden auch in der Nachwuchsserie Formel BMW in Europa, Asien und Amerika und im Breitensport mit den Porsche Werkseinsätzen im CarreraCup und Mobil 1 Supercup erzielt.

  • Seit 2007 pflegt ZF Sachs eine vertiefte Partnerschaft als „OfficialSupplier“ für Rotationsdämpfer mit dem BMW Sauber F1 Team, das den zweiten Platz in der Konstrukteurswertung erreichte. Die Rennställe Ferrari, Spyker, Honda, Toyota, Williams und Super Aguri setzen 2007 ebenfalls auf Hightech-Produkte aus Schweinfurt.
  • Seit dem Einstieg in die Formel 1 als Sponsor und Lieferant 1993 errangen die Partner von ZF Sachs insgesamt 99 Siege, sieben Konstrukteurstitel und über 2.700 WM-Punkte.
  • Michael Schumacher beendet die Saison 2006 und seine herausragende Karriere als Vizeweltmeister. In seinem Ferrari vertraute er auf Stoßdämpfer von ZF Sachs.
  • Auch in den anderen beiden FIA-Weltmeisterschaften (Tourenwagen und Rallye), in der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM), der Rallye Dakar und den 24 Stunden von Le Mans 2007 feierten die Partner von ZF Sachs Titel und Erfolge.

2001 ZF Sachs AG zählt als Unternehmensbereich zur ZF Friedrichshafen AG

Seit 2001 zählt die ZF Sachs AG als Unternehmensbereich Antriebs- und Fahrwerkkomponenten zur ZF Friedrichshafen AG, einem weltweit führenden Zulieferkonzern mit rund 58.000 Mitarbeitern, der die Automobilindustrie ebenso wie die Sektoren Nutzfahrzeuge und Sonderantriebe bedient, aber auch in den Geschäftsfeldern Marine und Luftfahrt tätig ist.

1999 - 2005 Ferrari und Michael Schumacher gewinnen mit Dämpfern von ZF Sachs

  • Ferrari und Michael Schumacher gewinnen insgesamt acht Konstrukteursmeisterschaften mit Dämpfern von ZF Sachs.
  • 1999: Die drei Erstplatzierten des 24 Stunden Rennens von Le Mans (BMW V 12 LM, Toyota GT One, Audi R8R) siegen mit Kupplungen und Stoßdämpfern von Sachs.
  • 2000 Formel 1: Fahrer- und Konstrukteurstitel für Schumacher und Ferrari. Langstreckensport/Le Mans: Dreifachsieg bei den 24 Stunden von Le Mans mit den Audi-Werksteams.

  • 2001 Formel 1: Fahrer- und Konstrukteurstitel für Schumacher und Ferrari.
  • 2001 Rallye-Weltmeisterschaft: Doppelte Vizemeisterschaft für das Ford-Werksteam in Folge.
  • 2001 Le Mans/ALMS: ZF Sachs gewinnt mit Audi und BMW die Titel in der ALMS.
  • 2002: Überlegener Gewinn beider Titel (Konstrukteur und Fahrer) in der Formel 1 durch Michael Schumacher und Ferrari.
  • 2002: Titelgewinne in der American Le Mans Serie und bei den 24 Stunden von Le Mans.

  • 2003: Schumacher erhält sechsten WM-Titel, den vierten mit Ferrari. Parallel fünfter Erfolg in Folge in der Konstrukteurswertung; Podiumsplätze beim 24-Stunden-Rennen an der Nordschleife des Nürburgrings, bei der Rallye-Weltmeisterschaft, der American Le Mans Serie, der FIA Tourenwagen-EM und der DTC in Deutschland.
  • 2004: Scuderia Ferrari sichert sich Fahrer- und Konstrukteurstitel, Michael Schumacher feiert seinen siebten WM-Titel. Rund um den Globus bewähren sich leistungsstarke Stoßdämpfer und Kupplungen von ZF Sachs: in der strapaziösen Rallye-Weltmeisterschaft, den legendären 24 Stunden von Le Mans 2004, den Langstreckenrennen der American Le Mans Serie und der hart umkämpften DTM.
  • 2005 DTM: ZF Sachs-Partner Audi fährt zweiten Platz ein.

1998 Die Sachs Race Engineering GmbH wird gegründet

1998 wurde die Sachs Race Engineering GmbH gegründet und setzt eine lange Motorsporttradition fort, denn schon 1914 vertraute Mercedes im Rennsport auf Kugellager aus Schweinfurt.

1990 - 1994 Einstieg von Sachs in die Formel 1 mit Mercedes und Sauber im Jahr 1993

  • 1990: Hans-Joachim Stuck holt sich im Audi V8 Quattro mit einer Zweischeiben-Carbon-Kupplung den Gesamtsieg in der DTM.
  • 1991: Frank Biela gewinnt mit Audi-Sachs die DTM.
  • 1992: Erwin Weber und Manfred Hiemer gewinnen im Mitsubishi Galant mit Sachs-Kupplung und Sachs-Stoßdämpfern die Rallye-Europameisterschaft. Kenneth Hansen gewinnt mit Sachs-Technik viermal hintereinander die Rallyecross-Europameisterschaft.
  • 1993: Einstieg in die Formel 1: Mercedes und Sauber setzen auf Dämpfer und Kupplungen von Sachs.

  • 1994: Doppelsieg bei der Rallyecross-Europameisterschaft.
  • 1994: Mercedes fährt bei der DTM ausschliefllich mit Sachs-Kupplungen.

1982 - 1985 Das Joest Porsche-Team gewinnt mit Sachs-Produkten das 24 Stunden Rennen von Le Mans in den Jahren 1984 und 1985

  • 1982: Harald Demuth und Arwed Fischer werden im Sachs-Audi-Quattro deutsche Rallyemeister.
  • 1984: Erneuter Sieg Demuths bei den Deutschen Rallyemeisterschaften mit Willy Lux als Beifahrer.
  • 1985: Das Porsche-Team von Joest Racing gewinnt mit Sachs-Teilen in Le Mans. Im nächsten Jahr wird dieser Erfolg wiederholt.

1970-1980 Einführung des Sachs-Renndienstbusses im Jahr 1970

  • 1970: Die Geburtsstunde des Sachs-Renndienstbusses, der von nun an sämtliche Motorsportaktivitäten in Deutschland sowie im Ausland begleitet.
  • 1972: Sachs beginnt mit Wettbewerbs-Sponsoring (z.B. Sachs-Winterrallye, Sachs Rallye Baltic, Sachs Rallye Franken etc.).

  • 1978: Prägung des Begriffes „Sachs Sporting“; Harald Ertl gewinnt im Sachs-BMW-Turbo 320 die Deutschen Rennsport-Meisterschaften, Reinhard Hainbach holt sich mit Copilot Peter Linzen im Sachs-Escort den Sieg bei der Deutschen Rallyemeisterschaft.
  • 1979: Hainbach verteidigt seinen Titel.
  • 1980: Martin Schanche wird Vize-Europameister beim Rallyecross, John Fitzpatrick holt sich in der amerikanischen IMSA-GT-Serie den Gesamtsieg.

1966 Eröffnung des Motodroms und der neuen Sachs-Kurve am Hockenheimring

Eröffnung des Motodroms und der neuen Sachs-Kurve am Hockenheimring. Benennung der ersten Kurve im Motodrom des Hockenheimrings in „Sachs-Kurve“.

Das Sachs-Gebäude fungiert heute noch als Pressezentrum bei Rennveranstaltungen.

1964 Jim Clark gewinnt Grand Prix in der Formel 1

  • Mit dem Lotus 33 R9, ausgestattet mit ZF-Getriebe, gewinnt Jim Clark den Grand Prix in der Formel 1.

1937 - 1950 Silberpfeile gewinnen mit Sachs-Dämpfern und -Kupplungen

1937/38: Die Silberpfeile von Mercedes erringen mit Alu-Rippendämpfern und Kupplungen von Sachs einen Sieg nach dem anderen.

  • 1950: Weitere Silberpfeil-Erfolge mit Juan Manuel Fangio.

1915 Gründung der ZF Friedrichshafen AG

Am 20. August wird die Firma Zahnradfabrik, Gesellschaft mit beschränkter Haftung, in Friedrichshafen gegründet und am 9. September ins Handelsregister beim Amtsgericht Tettnang eingetragen.

Gegenstand des Unternehmens, so heißt es in der Handelsregistereintragung vom 9. September, ist die Herstellung von Zahnrädern und Getrieben für Luftfahrzeuge, Motorwagen und Motorboote. Als Gründer zeichnen die Luftschiffbau Zeppelin GmbH (LZ), vertreten durch Alfred Colsman, und die Max Maag Zahnräderfabrik Zürich.

1914 Erste Rennerfolge mit Sachs Produkten

1914: Das Schweinfurter Unternehmen verzeichnet erste Motorsporterfolge: Mercedes landet mit Sachs-Kugellagern auf den Podiumsplätzen in einem international besetzten Grand Prix.

1910 Teilnahme von Ernst Sachs bei der Prinz-Heinrich-Fahrt

Teilnahme und 3. Platz von Ernst Sachs bei der Prinz-Heinrich-Fahrt.

1895 Gründung "Schweinfurter Präzisions-Kugellagerwerke Fichtel & Sachs"

Ernst Sachs und Karl Fichtel gründen am 1. August 1895 die „Schweinfurter Präzisions-Kugellagerwerke Fichtel & Sachs“ und produzieren zunächst Kugellager und Fahrradnaben.

Aber bereits in den zwanziger Jahren des nächsten Jahrhunderts entwickelt sich das Unternehmen zu einem Spezialisten der Automobilindustrie.

Weitere Informationen