Presseinformation

ZIP-Datei wird erstellt

Ihre Mediensammlung

0 Objekt(e) | 0

Maximale Downloadgröße überschritten.

Es gab ein Problem beim Erstellen der ZIP-Datei.

Ausgewählte Objekte Löschen

0 Objekt(e) | 0

Maximale Downloadgröße überschritten.

Es gab ein Problem beim Erstellen der ZIP-Datei.

Download Inhalt als ZIP-Datei

Nutzungsbedingungen ZF Pressebereich

1. Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen
1.1 Diese Nutzungsbedingungen (im Folgenden „Vereinbarung“) regeln das Verhältnis zwischen der

ZF Friedrichshafen AG
Hauptverwaltung / ZF Forum
Löwentaler Straße 20
88046 Friedrichshafen
Deutschland


(im Folgenden „ZF“) und den Nutzern (im Folgenden: „Nutzer“) des ZF Pressebereiches (im Folgenden „Pressebereich“) im Hinblick auf den Download von den im Pressebereich bereit gestellten Text-, Video-, Audio- und Foto-Inhalten (im Folgenden: „Inhalte“).

1.2 Für das Verhältnis zwischen ZF und den Nutzern gilt ausschließlich die zum Zeitpunkt eines Downloads eines Inhalts durch den Nutzer gültige Fassung dieser Vereinbarung.

2. Änderungen dieser Vereinbarung
Änderungen dieser Vereinbarung werden dem Nutzer durch Bereitstellung auf dieser Webseite bekannt gegeben.

3. Nutzung des Pressebereiches
Die Nutzung des Pressebereiches und der Download von Inhalten ist ohne eine Registrierung möglich. Die Nutzung erfolgt kostenfrei.

4. Rechteeinräumung und Nutzungsbeschränkungen
4.1 ZF räumt dem Nutzer das nicht exklusive, nicht übertragbare und nicht sublizenzierbare, jederzeit widerrufliche, räumlich unbeschränkte Recht ein, die Inhalte für redaktionelle Zwecke in Print- und Online-Medien zu nutzen.

4.2 Die über den Pressebereich angebotenen Inhalte dienen ausschließlich Journalisten, Bloggern und Mitarbeitern von Medienunternehmen als Grundlage für die redaktionelle Berichterstattung. Eine redaktionelle Berichterstattung ist üblicherweise gegeben, wenn ein Inhalt im Rahmen von Zeitungen, Zeitschriften, Schulbüchern, Sachbüchern, Blogs und Nachrichtensendungen verwendet wird, ohne durch private oder geschäftliche Interessen Dritter beeinflusst zu sein. Eine kommerzielle Nutzung, insbesondere zu Werbezwecken, ist nicht gestattet.

4.3 Eine Bearbeitung der Inhalte ist nicht gestattet.

4.4 Die Weitergabe von Inhalten an nicht autorisierte Dritte ist unzulässig.

4.5 Nach dieser Vorschrift unzulässige Nutzungen können ausnahmsweise durch ZF gestattet werden. Zu diesem Zweck wenden Sie sich bitte per E-Mail unter Beschreibung der gewünschten Nutzung an: presse@zf.com.

4.6 Bei der Nutzung der Inhalte sind die Namens- und Markenrechte sowie sonstige Schutzrechte von ZF und ihren Konzerngesellschaften und sonstigen Dritten zu beachten, soweit diese durch die abgerufenen Inhalte berührt werden.

4.7 Soweit gesondert angegeben, sind die im Pressebereich bereitgestellten Inhalte unter Angabe der jeweils ausgewiesenen Quelle zu verwenden.

4.8 Die Einräumung der Nutzungsmöglichkeit begründet keine darüber hinausgehenden Rechte. ZF kann die Nutzung des Pressebereiches jederzeit und ohne Angabe von Gründen einschränken oder beenden.

4.9 Der Nutzer verpflichtet sich, jede missbräuchliche Nutzung des Pressebereichs zu unterlassen, insbesondere keine Sicherheitsvorkehrungen zu umgehen, keine Einrichtungen zu nutzen oder Anwendungen auszuführen, die zu einer Beschädigung der Einrichtungen oder zu einem Funktionsausfall des Pressebereichs, insbesondere durch Veränderungen an der physikalischen oder logischen Struktur der Server oder des Netzes von ZF oder ihrer Dienstleister oder anderer Netze führen oder führen können, den Pressebereich oder einen Teil davon nicht in andere Webangebote, weder private noch kommerzielle, zu integrieren oder den Pressebereich kommerziell zu nutzen.

5. Haftungsbeschränkung und Umfang der Nutzungsmöglichkeit des Pressebereichs
5.1 Die in dem Pressebereich gemachten Angaben, Aussagen und Inhalte sind sorgfältig recherchiert und zusammengestellt. Für dennoch auftretende Fehler oder Ungenauigkeiten und im Hinblick auf die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte übernimmt ZF keine Haftung.

5.2 Technische Störungen bei der Nutzung des Pressebereichs, beispielsweise Verzögerungen bei oder Unmöglichkeit von Downloads von Inhalten, sind nicht auszuschließen. ZF übernimmt für daraus resultierende Schäden, insbesondere solche, die durch Fehler, Verzögerungen oder Unterbrechungen in der Übermittlung, bei Störungen der technischen Anlagen und des Pressebereichs, unrichtige Inhalte, Verlust oder Löschung von Daten, Viren oder in sonstiger Weise bei Nutzern entstehen können, keine Haftung. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Nutzers aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung durch ZF, seine gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.

5.3 Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels der Vereinbarung notwendig ist. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet ZF nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Nutzers aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

5.4 Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

6. Hinweise zur Datenverarbeitung
Für sämtliche Informationen zur Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung wird auf die Datenschutzerklärung für den Pressebereich verwiesen, die jederzeit über den Link „Datenschutzerklärung“ in druckbarer Form abrufbar ist.

7. Schlussbestimmungen
7.1 Auf das Nutzungsverhältnis zwischen ZF und dem Nutzer findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung.
7.2 Diese Vereinbarung bleibt auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Punkte in ihren übrigen Teilen verbindlich. Anstelle der unwirksamen Punkte treten, soweit vorhanden, die gesetzlichen Vorschriften. Soweit dies für eine Vertragspartei eine unzumutbare Härte darstellen würde, wird die Vereinbarung jedoch im Ganzen unwirksam.

7.3 Der Nutzer bestätigt ausdrücklich, vor dem Download die Bestimmungen der vorliegenden Vereinbarung gelesen und akzeptiert zu haben.

7.4 ZF ist berechtigt, diese Vereinbarung ohne die Zustimmung des Nutzers auf eine andere Partei zu übertragen, sofern sich diese Partei verpflichtet, an die Bestimmungen der Vereinbarung gebunden zu sein.

8. Kontakt
Für Fragen und Anmerkungen zu diesen Nutzungsbedingungen wenden Sie sich bitte an:

ZF Friedrichshafen AG
Hauptverwaltung
Graf-von-Soden-Platz 1
88046 Friedrichshafen


internetservice@zf.com

ZF auf der Hannover Messe 2017: Intelligente Lösungen für die digitalisierte Industrietechnik

  • Technologietransfer vom Automobilbereich auf industrielle Anwendungen
  • Industrietechnik als erstes Einsatzgebiet der ZF Cloud
  • Vernetzte Automatisierung für Land- und Baumaschinen

Friedrichshafen/Hannover. Vernetzung und Digitalisierung treiben die Entwicklungen im Bereich Automated Operations voran: Die Zukunft der Industrietechnik gehört Anlagen, die dazu konzipiert sind, eigenständig ihre Umgebung zu erfassen, entsprechend reagieren und dabei miteinander kooperieren. Als Anbieter für intelligente mechanische Systeme präsentiert ZF auf der Hannover Messe eine übergreifende Cloud-Lösung und zeigt erste Einsatzmöglichkeiten der ZF Cloud beispielsweise in Windparks oder Seilbahnen.

Automated Operations ist aktuell die entscheidende Entwicklung in der Industrietechnik: komplette Infrastruktursysteme, die intelligent und autonom handeln können. ZF setzt daher auch in der Industrietechnik verstärkt auf künstliche Intelligenz und cloudbasierte Lösungen. „Unser diversifiziertes Produktportfolio ermöglicht uns, Lösungen aus dem Automobilbereich auf industrielle Anwendungen zu übertragen“, sagte Wilhelm Rehm, als Vorstandsmitglied der ZF Friedrichshafen AG verantwortlich für die Division Industrietechnik, bei der ZF-Pressekonferenz auf der diesjährigen Hannover Messe.

„Die Digitalisierung revolutioniert die Industrietechnik ebenso wie alle anderen Branchen auch“, ergänzte Mamatha Chamarthi, Chief Digital Officer bei ZF. „Wir haben diese Herausforderung angenommen und treiben die Entwicklung in Richtung Automated Operations aktiv voran: Unsere vernetzten und intelligenten mechanischen Systeme eröffnen uns hier ganz neue Geschäftsfelder.“

Umfassende Cloud-Lösung

Aktuellstes Beispiel hierfür ist eine übergreifende Cloud-Lösung für die verschiedensten Anwendungsbereiche, die der Konzern nun auf der Hannover Messe vorstellte. Die ZF Cloud bietet die Möglichkeit, Daten zu sammeln, auszuwerten und eine Vielzahl einzelner Funktionen und Teilnehmer zu vernetzen. Wie diese Anwendungen aussehen könnten, zeigt ZF auf seinem Messestand unter anderem am Beispiel von Windparks und Seilbahnen. „Dank unserer Telematik-Plattform Openmatics haben wir bei ZF schon langjährige Erfahrung beim Management von großen Datenmengen gesammelt. Mit der ZF Cloud gehen wir nun noch weiter und geben den Nutzern die Möglichkeit, auch externe Informationen einzubeziehen, sie auf einem geschützten Bereich zu lagern und mit höchst leistungsfähigen Analysetools in Echtzeit auszuwerten“, erläuterte Dr. Klaus Geißdörfer, Leiter der Division Industrietechnik bei ZF. „Der Einsatz im industriellen Bereich ist dabei erst der Anfang für die ZF Cloud.“

Um den Zugriff auf die Daten innerhalb der Cloud zu steuern, setzt ZF auf die Blockchain-Technologie. Mit dem ebenfalls in Hannover gezeigten Car eWallet hat ZF bereits eine auf der Blockchain-Technologie beruhende Anwendung im Portfolio: Die elektronische Geldbörse ermöglicht es Autos unter anderem, Maut- oder Parkgebühren selbstständig zu bezahlen.

Synergien mit Automobilanwendungen nutzen

Von Synergien mit dem Automobilbereich profitiert ZF darüber hinaus gerade auch beim autonomen Fahren: ZF-Produktehelfen dabei, nicht nur Pkw, sondern auch Arbeitsmaschinen sehen, denken und handeln zu lassen. Das zeigt der Konzern in Hannover beispielsweise mit dem Innovation Tractor, der selbstständig an Anhänger ankoppelt und dabei gleichzeitig mit der Sicherheitsfunktion „Pedestrian Detection“ seine Umgebung stets im Blick behält. Ein weiteres Beispiel ist ebenfalls auf dem ZF-Messestand in Hannover zu sehen: die gemeinsam mit Nvidia entwickelte Plattform ZF ProAI. Die Künstliche-Intelligenz-Steuerung lässt dank Deep-Learning-Technologie auch Land- und Baumaschinen oder Logistikanwendungen ihre Umgebung durch die blitzschnelle Verarbeitung und Interpretation von Sensor- und Kameradaten besser verstehen. So kann etwa aus einer Flotte einzelner Traktoren ein vollautomatisiertes Erntemanagement mit selbst fahrenden Landmaschinen werden.

Download komplette Presseinformation

Medien

Text

ZF auf der Hannover Messe 2017: Intelligente Lösungen für die digitalisierte Industrietechnik

Friedrichshafen/Hannover. Vernetzung und Digitalisierung treiben die Entwicklungen im Bereich Automated Operations voran: Die Zukunft der Industrietechnik gehört Anlagen, die dazu konzipiert sind, ...

Download

Bild

Bild

ZF auf der HMI 2017

Intelligente Systeme von morgen für die Industrietechnik von heute: ZF präsentiert auf der Hannover Messe 2017 erstmals eine umfassende Cloud-Lösung für eine Vielzahl von Anwendungsbereichen.

Weitere Informationen
Download
Bild

ZF auf der HMI 2017

Stärke zum Wandel: Wilhelm Rehm, als Vorstandmitglied bei ZF verantwortlich für den Bereich Industrietechnik, berichtete auf der HMI über die gute Ausgangslage des Konzerns.

Weitere Informationen
Download
Bild

ZF auf der HMI 2017

„Die Digitalisierung revolutioniert die Industrietechnik ebenso wie alle anderen Branchen auch. Wir haben diese Herausforderung angenommen und treiben die Entwicklung in Richtung Automated Operations aktiv voran.“ Mamatha Chamarthi, Chief Digital Officer bei ZF.

Weitere Informationen
Download
Bild

ZF auf der HMI 2017

Dr. Klaus Geißdörfer, Leiter der Division Industrietechnik bei ZF: „Der Einsatz im industriellen Bereich ist erst der Anfang für die ZF Cloud.“

Weitere Informationen
Download
Bild

ZF auf der HMI 2017

Auf der Pressekonferenz zur HMI 2017 präsentierte ZF am Dienstag Anwendungsbeispiele für eine digitalisierte Industrie.

Weitere Informationen
Download
Bild

ZF auf der HMI 2017

Bereit für die Industrie von morgen: Bei der Pressekonferenz am ZF-Stand auf der HMI informierten Chief Digital Officer Mamatha Chamarthi, Vorstandsmitglied Wilhelm Rehm und Dr. Klaus Geißdörfer, Leiter der Division Industrietechnik, (v.l.) über die Strategie von ZF zur Digitalisierung in der Industrietechnik.

Weitere Informationen
Download

Pressekontakt

Thomas Wenzel
Director External Communications
Telefon: +49 7541 77-2543
thomas.wenzel@zf.com

Gernot Hein
Leiter Int. Marketing & Int. Kommunikation/Pressesprecher
Telefon: +49 (0)851 494-2480
gernot.hein@zf.com