Digitalisierung 137.000 potenzielle Innovatoren

Vor dem Hintergrund der digitalen Transformation ist Innovationskraft ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. Auf der Suche nach neuen Impulsen setzt ZF auch auf das Potenzial seiner Mitarbeiter.

„Who wants to be a digital entrepreneur“ – unter diesem Motto rief ZF im Juni seine Mitarbeiter dazu auf, Ideen zur Digitalisierung des Unternehmens einzureichen. „Wir haben bei ZF 137.000 Mitarbeiter, also 137.000 potenzielle Innovatoren, die unsere Produkte und die Anforderungen unserer Kunden besser kennen als jeder andere. Dieses Potenzial wollen wir nutzen“, begründet Chief Digital Officer Mamatha Chamarthi.

Und die „Digital Innovation Challenge“ genannte Aktion wurde ein voller Erfolg. Über 330 Wettbewerbsbeiträge schickten die ZF-Beschäftigten in nur drei Wochen zu den vier Kategorien „Digitale Produkte und Services“, „Industrie 4.0“, „Digitale Geschäftsprozesse“ und „Kultur und Arbeitsplatz“ ein. Für die Auswahl der Gewinner griff ZF auf das Format der Pitch Night zurück. Bereits im Frühjahr hatte der Konzern zur ersten ZF Pitch Night eingeladen, bei der mehr als 50 Start-ups ihre Geschäftsmodelle vorstellten. Inzwischen arbeiten die Gewinner ihre Ideen gemeinsam mit ZF-Ingenieuren zu innovativen Lösungen aus.

Ähnlich wie die Start-ups galt es auch für die 17 Finalisten der Digital Innovation Challenge, die Zuhörer mit einer kurzen Präsentation zu überzeugen. Dabei standen ihnen exakt fünf Minuten Redezeit zur Verfügung, bevor der DJ das Mikrofon ausstellte und die Musik hochdrehte. Publikum und Jury bewerteten schließlich die Beiträge und wählten die Gewinner. „Es war beeindruckend zu sehen, wie viel Innovationsgeist und unternehmerisches Denken in unseren Mitarbeitern steckt. Das war sicherlich nicht die letzte Digital Innovation Challenge“, sagt Chamarthi.

Weitere Artikel zu dem Thema