Zukunftsforschung Ein Blick auf die Welt von morgen

Was gestern noch Science-Fiction war, ist morgen schon Alltag. ZF hat Experten gebeten, einen Ausblick auf unser Leben in der Zukunft zu geben.

Mal eben sein neues Auto konfigurieren und sofort das Ergebnis am Bildschirm zu betrachten, neue Schuhe bestellen oder auf eine unerschöpfliche Musik- und Filmbibliothek zugreifen – zu jeder Zeit, an jedem Ort. Was für jedes Smartphone heute ein Kinderspiel ist, war vor 20 Jahren noch Zukunftsmusik. Die kleinen Alleskönner stehen stellvertretend für einen größeren und schnell voranschreitenden Prozess des Wandels hin zu einer digitalen, vernetzten und automatisierten Welt.

Längst ist abzusehen, dass etwa selbstständig miteinander kommunizierende und agierende Haushaltsgeräte in naher Zukunft unseren Alltag prägen werden. Diskutiert werden selbst die Realisierbarkeit von Klassikern der Science-Fiction-Literatur wie Weltraumaufzüge und Gehirn-Computer-Schnittstellen. Wer in diesem extrem dynamischen Umfeld des technologischen Fortschritts bestehen will, muss über den eigenen Tellerrand hinausblicken. Dies gilt insbesondere für einen Technologiekonzern wie ZF. Das Unternehmen beschäftigt sich deshalb nicht nur mit der Zukunft der Mobilität, sondern auch ganz bewusst mit der Weiterentwicklung von Gesellschaft und Technik im Allgemeinen.

Thomas Le Blanc

Der Mathematiker und Physiker Thomas Le Blanc arbeitet als freier Publizist, der als Experte im Bereich Science-Fiction gilt. Le Blanc ist Gründer der Phantastischen Bibliothek Wetzlar. Mit etwa 270.000 Titeln ist sie die weltweit größte öffentlich zugängliche Sammlung phantastischer Literatur. Mit ZF sprach er über die Potentiale und Gefahren der Vernetzung von Computer und Mensch sowie die vollautomatisierten „Smart Homes“ von Morgen.

Ray Hammond

Ray Hammond, ein britischer Zukunftsforscher und weltweit gefragter Redner, beschäftigt sich mit den zentralen Trends von heute und deren Einfluss auf die Zukunft. Dies umfasst unter anderem das Wachstums der Weltbevölkerung, die Globalisierung, den Klimawandel und den zunehmend schneller voranschreitenden technologischen Fortschritt. In seinem Forschungsgebiet zählt er zu den führenden Wissenschaftlern Europas. Für seine Verdienste um die Zukunftsforschung überreichte ihm Michail Gorbatschow im Jahr 2010 die Medaille der Vereinten Nationen in Gold. Hammond zählt zu den ersten Autoren, die das kommerzielle Potenzial des Internets erkannt haben. Hören Sie hier seine Einschätzung zur Mobilität der Zukunft.

Steffen Braun

Als Leiter des Geschäftsfelds Mobilitäts- und Stadtsystemgestaltung am Fraunhofer IAO beschäftigt sich Steffen Braun mit dem Lebensraum Stadt in der Zukunft und den damit verbundenen zahlreichen Herausforderungen. Dazu zählen die steigende Verstädterung ebenso wie der Klimawandel, der demographische Wandel und die zunehmende Verknappung von Ressourcen. All dies verlangt nach vollkommen neuen Lösungsansätzen. Nach Brauns Überzeugung ist ein Lösungsansatz der Einzug künstlicher Intelligenz in den öffentlichen Raum.

Lars Thomsen

Der international anerkannte Zukunftsforscher Lars Thomsen berät zahlreiche Unternehmen und Organisationen bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und Zukunftsstrategien. Zudem ist er regelmäßig Redner auf Kongressen in Europa sowie in den USA. Er gilt als Experte für die Zukunft von Mobilität, Energieversorgung und Smart Networks. In unserem Video erfahren Sie, wie Kinder nach seiner Einschätzung in 30 Jahren das manuelle Autofahren sehen werden.

Weitere Artikel zu dem Thema