Intelligent Rolling Chassis 1 Basis, 1.000 Möglichkeiten

Ein Rezeptvorschlag fürs mobile Morgen: Einfach das fahrbereite IRC-Plattform-Konzept von ZF als Basis nehmen und dann Zutaten, ganz nach individuellem Geschmack, ergänzen.

Im Rinspeed „Oasis“ lässt sich das ZF-Lenkrad währed des automatisierten Fahrens wie ein Klapptisch umlegen.

Sieht die ferne urbane Mobilitätszukunft so aus? Wie jeden Morgen chauffiert ein fahrerloses Car-Sharing-Fahrzeug den Nachwuchs in die Schule, während Sie selber auf dem Weg ins Büro sind – natürlich ebenfalls in einem autonom fahrenden Elektro-Mietauto. Für dieses haben Sie sich gegenüberliegende Sitzbänke und einen mittigen Tisch bestellt – so können Sie mit einem Kollegen bereits auf der Fahrt ein Meeting abhalten. Beim Aussteigen befehlen Sie dem „Taxi“, Tisch und Bänke wegzuklappen, dann im Möbelhaus den Sessel abzuholen und damit vor der Wohnung zu warten; natürlich als mobile Packstation, damit auch die Pakete der Nachbarn unterkommen. Für den Nachhauseweg reservieren Sie wieder ein Car-Sharing-Fahrzeug; nur diesmal mit Cabrio-Aufbau, gesunder Mehrleistung und klassischer Lenkradsteuerung. Fahrspaß sollte man schließlich nicht immer nur den Autos selbst überlassen…

Unzählige Möglichkeiten

Diese Zukunftsvision ist vermutlich näher, als es scheint. Schließlich existiert das flexible Elektro-Plattformkonzept Intelligent Rolling Chassis (kurz: IRC) für urbane Transportfahrzeuge von ZF schon heute. Als erstes Fahrzeug basiert die fahrfähige Konzeptstudie „Oasis“ von Rinspeed (Bild oben) darauf. Weitere Mobilitätsanbieter, ob etabliert oder neu gestartet, könnten rasch folgen. Denn mit dem IRC benötigen sie nur noch Batteriesystem, Aufbau/Karosserie und Interieur, um eigene, völlig individuelle elektrische Transportfahrzeuge auf vier fundierte Räder zu stellen.

Mechanik „aufgeschlaut“

Der ganze Mobilitätsfortschritt, den ZF in dieses Chassis gesteckt hat, verdichtet sich im Zusatz „intelligent“. Im Heck wirkt die Electric Twist Beam (eTB): eine Verbundlenkerachse, in die auch der Antrieb über zwei kompakte, radnahe Elektromotoren integriert ist. Vorne arbeiten eine innovativ konstruierte Einzelradaufhängung und eine elektrische ZF-Lenkung zusammen – und zwar so, dass der Lenkwinkel auf bis zu 75 Grad steigt. Das sind 50 Prozent mehr als gängige Vorderachsen zulassen. Wende- und Park- und sonstige Rangiermanöver gelingen so spielerisch.

Das „Intelligent Rolling Chassis“ (IRC) von ZF vereint elektrischen Antrieb und ein extrem wendiges Fahrwerk mit einem komplett ebenen Fahrzeugboden.

Angewandte Netzwerkkunst

Auf Basis des IRC können unterschiedlichste Mobilitätskonzepte realisiert werden.

Damit bei fast querstehenden Vorderrädern auch das Anfahren aus dem Stand klappt, müssen lenkende Front und antreibendes Heck schlau kooperieren. Das tun sie per Torque Vectoring-Funktion. Diese kann die Motorenkräfte radindividuell regulieren und so die Einlenkbewegung aktiv unterstützen. Die Funktion selbst sitzt in der so genannten IRC ECU, dem zentralen, alles vernetzenden Elektronikgehirn des Chassis. Alle Schnittstellen für fortschrittliche Assistenzsysteme zum hochautomatisierten oder autonomen Fahren bringt dieses gleich mit.

Selbst der Boden des IRC-Rahmens ist besonders, nämlich komplett eben. Flat-floor-Design oder Skateboard heißt das im Fachjargon, letzteres wegen der optischen Verwandtschaft zum Sportgerät. So ist das IRC tatsächlich schon offen für mindestens all jene Innenraum- und Fahrzeugkonzepte, die im beschriebenen Zukunftsszenario vorkommen: vom „Oasis“ über Cabrios und selbstfahrende Taxis bis hin zum autonomen E-Lieferfahrzeug.

Steckbrief ZF IRC (Grundvariante)

DEFINITION

Hochflexibles Plattformkonzept für elektrische urbane Fahrzeuge

ABMESSUNGEN

Variabel von Kleinst- bis zu Kompaktwagen-Dimensionen

ZF-ANTRIEB

  • Elektromotorkonzept: Permanentmagnet-Synchronmotoren (andere optional möglich), radnah
  • Leistung: 2x 40 kW
  • Drehmoment (Hinterachse): 1.400 Nm
  • Drehzahl (max.): 21.000 min-1
  • Getriebe: 1-Gang-Getriebe, jeweils in das Motorgehäuse integriert

ZF-FAHRWERK

  • Vorderachse: Doppel-Querlenker-Einzelradaufhängung, bis zu 75°Lenkwinkel
  • Hinterachse: eTB – Verbundlenkerachse mit integrierten Elektromotoren
  • Lenkung: Elektromechanische Servolenkung (EPS)

FAHRLEISTUNG (Bsp. Rinspeed "Oasis"):

  • Beschleunigung (0-100 km/h): ca. 9 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 150 km/h

Weitere Artikel zu dem Thema