Mehr Sicherheit aus der Cloud

Mit der Anwendung „X2Safe“ hat ZF einen Algorithmus entwickelt, der die Unfallzahlen gerade bei schwächeren Verkehrsteilnehmern deutlich senken könnte.

Es sind schockierende Zahlen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sind etwa die Hälfte der weltweit 1,25 Millionen Unfalltoten pro Jahr Fußgänger, Radfahrer und Motorradfahrer. Bei jungen Menschen im Alter zwischen 15 und 29 Jahren sind Verkehrsunfälle sogar die häufigste Todesursache. Die Ablenkung via Smartphone birgt zusätzliche Gefahren – sowohl bei Fußgängern als auch bei Autofahrern. Gleichzeitig bieten aber die allgegenwärtigen Mobiltelefone auch eine Möglichkeit, die Sicherheit gerade der schwächeren Verkehrsteilnehmer deutlich zu erhöhen.

Zu diesem Zweck hat ZF den intelligenten Algorithmus X2Safe für den Einsatz in Autos sowie beispielsweise auf Smartphones und Smartwatches vorgestellt. Aufgabe der Anwendung ist es, die Verkehrsteilnehmer in der Cloud zu vernetzen. Sensoren in den Geräten sowie die GPS-Daten liefern jene Informationen, aus denen X2Safe errechnet, ob ein Zusammenstoß droht. Falls ja, warnt X2Safe beide Verkehrsteilnehmer rechtzeitig voreinander. Je mehr Menschen und Fahrzeuge in diesem interaktiven Sicherheitsnetzwerk miteinander verbunden sind, desto effektiver lassen sich Unfälle vermeiden.

Video: So funktioniert X2Safe

Anders als Abstandswarner auf Radarbasis oder Systeme mit Kameras reagiert X2Safe nicht erst, wenn die Gefahr bereits erkennbar und real ist. Stattdessen registriert und analysiert der Algorithmus die Bewegungen der Verkehrsteilnehmer, egal ob sichtbar oder beispielsweise durch parkende Fahrzeuge oder Häuserecken verdeckt. Daraus errechnet X2Safe den Punkt eines möglichen Zusammenpralls und warnt die Betroffenen rechtzeitig beim Anbahnen einer gefährlichen Situation. Dabei lernt der Algorithmus und ist so in der Lage, auf sich wiederholende Muster noch schneller zu reagieren. Warnungen erfolgen optisch, durch Sprache oder durch Vibration.

Dr. Malgorzata Wiklinska, Leiterin der ZF-Denkfabrik, in der X2Safe entwickelt wurde, erklärt: „X2Safe dient in seiner mobilen Fassung als herunterladbare App fürs Smartphone als Warninstrument. Es ist jedoch auch möglich, den Algorithmus in Fahrzeuge zu integrieren, wo er im Gefahrenfall sogar einen automatischen Lenk- oder Bremseingriff vornimmt.“ Diese Technologie, die im Laufe des Jahres 2017 bereits in Serie gehen soll, unterstreicht die Rolle von ZF als Systemanbieter im Bereich der intelligenten Mobilität.

Weitere Artikel zu dem Thema