Ölwechselkits von ZF Services Sparen Zeit und Geld

Getriebeöl ist nicht gleich Getriebeöl. Bei Auswahl und Austausch machen die Ölwechselkits von ZF Services vieles einfacher.

ZF-Automatgetriebe halten für gewöhnlich ein Leben lang und sind mit hochwertigem teil- oder vollsynthetischem ZF-LifeguardFluid-Öl befüllt. Besonders durch sportliche Fahrweise oder häufiges Ziehen von Anhängern kann das Öl aber vorzeitig altern. Schaltprobleme können ein Anzeichen für veraltetes Öl sein. ZF Services Experten raten daher zu einem Wechsel des Getriebeöls nach 100.000 Kilometern oder spätestens nach acht Jahren.

In den Ölwechselkits von ZF Serivces sind sieben Liter passendes Getriebeöl enthalten.

Dabei reicht es nicht, nur das Öl zu wechseln. Auch Teile wie Ölwanne, Dichtung und Filter im Getriebe müssen ersetzt werden. Dafür bietet ZF Services für über 600 Fahrzeugtypen mit 5-, 6- oder 8-Gang-Automatikgetriebe spezielle Ölwechselkits an. Diese Kits beinhalten neben den individuellen Teilesätzen auch sieben Liter passendes ZF-LifeguardFluid-Öl. Das spart Zeit und Geld und stellt sicher, dass alle richtigen Teile für einen schnellen und problemlosen Austausch vorhanden sind. Auf Wunsch können auch separate 20-Liter-Gebinde des Premiumöls bestellt werden.

ZF Workshop Hangout Video: Reibungsloser Ölwechsel

Zusätzlich zu den Ölwechselkits bietet ZF Services seinen Kunden weitreichendes Knowhow rund um den Getriebeölwechsel an. Im ZF Workshop Hangout zeigen unsere Experten, wie es richtig gemacht wird.

Fehler beim Ölwechsel können teuer werden

Nach einer Analyse auf Rückstände kann das alte Getriebeöl ordnungsgemäß entsorgt werden.

Damit das Getriebe keinen Schaden nimmt, ist strikt nach den Anweisungen des Fahrzeugherstellers vorzugehen! Beispielsweise darf der Motor nicht laufen, wenn sich kein Öl mehr im Getriebe befindet. Auch auf ein Abschleppen des Fahrzeugs sollte in diesem Fall verzichtet werden.

Vor dem Wechsel des Öls müssen zunächst alle notwendigen Verkleidungsteile abgenommen werden. Über die Ablassschraube an der Unterseite der Ölwanne wird das alte Öl aus dem Getriebe gelassen und mit einem geeigneten Behälter aufgefangen. Jetzt kann der Fachmann das Öl analysieren: Späne oder Metallbruchstücke deuten auf einen mechanischen Schaden im Inneren des Getriebes hin. Nach der Analyse wird das Öl ordnungsgemäß entsorgt.

Metallspäne oder andere Rückstände in der Ölwanne können auf einen Schaden im Getriebe hindeuten.

Als nächstes werden die Schrauben der Ölwanne entfernt. Damit sich keine Teile des Getriebes verziehen, muss die vom Fahrzeughersteller vorgeschriebene Reihenfolge beachtet werden. Ansonsten kann es zu kostspieligen Beschädigungen des Getriebes kommen.

Auch an der alten Ölwanne erkennt der Experte Anzeichen für mögliche Schäden am Getriebe. Rückstände wie Metallspäne können auf eine Beschädigung des Getriebes hindeuten. Die Konsistenz gibt Aufschluss über die Beanspruchung des Öls. Während frisches Getriebeöl perlt, fühlt sich altes Öl schlammig an.

Da alle notwendigen und passenden Teile wie Dichtungen, Filter und Schrauben dem ZF Services Ölwechselkit beiliegen, kann die neue Ölwanne zeitsparend montiert werden. Auch hier muss bei Reihenfolge der Schrauben und Anzugsdrehmoment strikt auf die Angaben des Fahrzeugherstellers geachtet werden.

Menge und Temperatur des Öls müssen stimmen

Beim Einfüllen des Öls auf die vom Fahrzeughersteller vorgeschrieben Befüllmengen und –Temperaturen achten.

Jetzt wird das neue ZF-LifeguardFluid Getriebeöl bis zum Überlaufen eingefüllt. Dabei dürfen keine zusätzlichen Additive oder Reiniger verwendet werden, da diese die chemische Zusammensetzung des Öls verändern. Nachdem der Motor gestartet wurde, wird noch einmal Öl nachgefüllt, bis es aus der Befüllöffnung heraustropft.

Beim Befüllen ist sorgfältiges Vorgehen besonders wichtig. Wird zu viel oder zu wenig Öl eingefüllt, oder die Befüllung bei der falschen Öltemperatur durchgeführt, kann das Getriebe Schaden nehmen. Jetzt kann die Befüllöffnung wieder, mit der im Kit enthaltenen, neuen Schraube verschlossen werden.

Zuletzt wird das Getriebe von Ölresten gesäubert und die Verkleidungsteile wieder angebracht.

Ein fachgerecht durchgeführter Ölwechsel minimiert den Verschleiß des Getriebes und verlängert die Lebensdauer. Zusätzlich trägt neues Getriebeöl zur Verringerung des Kraftstoffverbrauches bei und somit auch zu geringeren CO²-Emmissionen.

Weitere Artikel zu dem Thema