ZF hilft Spendenprojekt begeistert Senegal

Der Staatspräsident ist überrascht und erfreut, ein Fußballidol sorgt für Volksfeststimmung und die Schuleröffnung wird im Staatsfernsehen übertragen: Ein Spendenprojekt der ZF-Mitarbeiter sorgt im Senegal landesweit für Aufsehen.

Die Mädchen und Jungen umringen ihr Idol, wollen es anfassen, Fotos machen, mit ihm reden. El Hadji Diouf, der den Senegal zur Fußball-Weltmeisterschaft 2002 geschossen und sensationell bis ins Viertelfinale geführt hatte, ist gekommen. Für die Kinder und Jugendlichen in der Gemeinde Médina Chérif im verlassenen Süden des Landes eine Sensation. Hinzu kommt, dass mit Bildungsminister Serigne Mbaye Thiam erstmals auch ein hochrangiger Regierungsvertreter in die abgelegene Gegend gekommen ist. So wurde die Eröffnung einer Schule, finanziert durch das Spendenprojekt von „ZF hilft“ zum Jahreswechsel 2013/2014, zu einem wahren Volksfest samt Übertragung in der Hauptnachrichtensendung des Staatsfernsehens.

Sehen Sie hier ein Video von der Schuleröffnung.

Rund 550.000 Euro hatten ZF-Mitarbeiter gespendet, deutlich mehr als ursprünglich erwartet. Damit konnte die Stiftung „UNESCO – Bildung für Kinder in Not“ in der südsenegalesischen Provinz nicht nur eine Schule für mehr als 500 Mädchen und Jungen im Alter zwischen elf und 15 Jahren bauen. Ein Brunnen versorgt die Schüler mit sauberem Trinkwasser und verbessert die hygienische Situation. Eine Kantine und Schul-Gemüsegärten schaffen wichtige Grundlagen für eine ausgewogene Ernährung und rasche Lernerfolge der Kinder. Hinzu kommen verschiedene Sportanlagen und eine Bibliothek.

Eigentlich schon genug Grund zur Freude. Dass die Schuleröffnung Volksfest-Charakter bekam, hatte aber vor allem mit der spontanen Zusage von Fußballidol El Hadji Diouf zu tun.

Weitere Artikel zu dem Thema