Behind The Scenes: Von der Serienproduktion in den Aftermarket

Hohe Produktqualität sichert den Erfolg im Wettbewerb. Ein Blick hinter die Kulissen der Produktion und Qualitätssicherung bei ZF.

Den Begriff „Qualität“ definiert der Duden mit charakteristischen Eigenschaften oder der Beschaffenheit einer Sache. Erst an dritter Stelle der Bedeutungsübersicht fällt das Wort „Güte“. Anders stellt sich das bei ZF dar. Hier steht die Güte an erster Stelle. Höchste Produktqualität hat oberste Priorität – und zwar über den kompletten Produktlebenszyklus der ZF-Komponenten hinweg.

Ein Blick hinter die Kulissen der Produktion bei ZF zeigt, wie akribisch vom ersten bis zum letzten Handgriff vorgegangen wird. Schon im Entwicklungsprozess werden neben Funktion und Belastbarkeit auch die Details für die Qualitätssicherung festgelegt. Diese beginnt bereits mit der Auswahl und Bestimmung des Leistungsumfangs von Lieferanten. Bevor angelieferte Bauteile in die Produktion einfließen, unterzieht sie ZF einem Soll-/Ist-Vergleich per 3D-Scan.

Millionen von Teilen – eine Qualität

Ein Blick hinter die Kulissen der Fertigungsprozesse für das elektronisch gesteuerte Dämpfungssystem CDC.

Der Fertigungsprozess erfolgt beispielsweise beim elektronisch gesteuerten Dämpfungssystems CDC (Continuous Damping Control) nahezu komplett automatisch, an der einen oder anderen Stelle wird nach wie vor auf Handarbeit gesetzt. Allein 2014 produzierte ZF am Standort in Schweinfurt 1,4 Millionen CDC-Stoßdämpfer.

Ein sogenanntes Data-Matrix-System sorgt dafür, dass die einzelnen Herstellungsschritte für jedes Produkt individuell nachvollzogen werden können. Ein High-Tech-System überprüft per elektronischer Bildverarbeitung und hochpräzisem Laser bei jedem Modul, ob alle Komponenten korrekt montiert sind und ob gegebenenfalls Materialfehler oder andere potenzielle Mängel vorliegen. Die Überprüfung erfolgt dabei nicht stichprobenartig, sondern wird für jedes einzelne Teil sorgfältig durchgeführt. Erkennt das System einen Fehler, wird das betroffene Teil sofort aus dem Prozess genommen und die Ursache dafür analysiert.

Präzises Vorgehen – ob maschinell oder per Hand

2014 liefen in Schweinfurt ebenso 1,4 Millionen ZMS vom Band.

Auch im Produktionsablauf der Zweimassenschwungräder (ZMS) sind detailreiche Qualitätskontrollen integriert. Schon beim händischen Einsetzen der innenliegenden Komponenten wird per Kamera der Zustand und Sitz aller Teile geprüft. Bevor die von einem Roboter eingefügten Federpakete verbaut werden, stellt eine Kamera abermals die korrekten Positionierungen sicher. Sind die Primär- und Sekundärschwungräder verschweißt, wird die Abdichtung in einem Druckluftapparat mittels Helium getestet. Vor der kundengerechten Verpackung und Auslieferung prüft ein Mitarbeiter per Hand noch einmal nach Kriterien wie dem Rundlauf, den Laserbeschriftungen sowie auf eventuelle Sichtschäden.

Qualitätssicherung auch im Ersatzteilegeschäft

Die Qualitätsprüfungen werden für den Aftermarket bei ZF Services fortgesetzt.

Neben zahlreichen Prüf- und Kontrollschritten in der Serienproduktion finden nochmals Qualitätsprüfungen bei ZF Services vor und während der Distribution in den Ersatzteilehandel statt. Vor Einlagerung in eines der 72 Logistik-Center weltweit werden die Teile einer Wareneingangsprüfung unterzogen, bevor sie an die nächste Distributionsstufe der Großhandels- und Servicepartner ausgeliefert werden. Sollten produkt- oder transporttechnische Mängel festgestellt werden, erfolgen unmittelbar weitere Prüfungen, wie sie in der Serienfertigung eingesetzt werden. Mit anspruchsvoller und zeitgemäßer Prüftechnik wie beispielsweise 3D-Koordinatenmessmaschinen, Funktionsprüfständen oder 3D-Scanner zur Konturenvermessung und Simulation von Bewegungs- und Funktionsabläufen verfügt ZF Services nicht nur über das nötige Know-how, sondern auch über eine Vielzahl an Technologien zur Qualitätssicherung. „Wir unternehmen im eigenen Haus alle erdenklichen Anstrengungen, um die beste Qualität über die gesamte Prozesskette sicherzustellen“, so Helmut Ernst, Vorsitzender der Geschäftsleitung ZF Services.

Neben Ersatzteilen in Erstausrüsterqualität profitieren ZF Services-Partner darüber hinaus auch von den passenden bedarfsgerechten Serviceangeboten wie Montage- und Serviceinformationen, technischen Trainings und Produktschulungen oder dem Detailwerkstattkonzept [pro]Tech.

Weitere Artikel zu dem Thema