China „Hier liegen die Wurzeln“

Marten Steffens leitet das größte chinesische ZF-Werk für Fahrwerkkomponenten in Schanghai und lebt schon lange dort.

Yanpeng Bai, Vice General Manager und Werksleiter Lenkungskomponenten (links) und Marten Steffens, Leiter des ZF-Werks für Fahrwerkkomponenten (rechts).

Wie wichtig ist Ihr Geschäftsbereich für ZF in China?
Noch erwirtschaftet der Bereich Fahrwerk einen Großteil des ZF-Umsatzes in China. Hier liegen die Wurzeln unseres Erfolgs. Mit Spurstangen, Radgelenken, Radträgern, Lenkern oder Pendelstützen für internationale Joint Ventures und chinesische Pkw-Hersteller sind wir bereits seit 1995 im Markt vertreten.

Wer sind Ihre größten Kunden?
Wir werden in Kürze mit der Produktion für eine neue VW-Plattform starten und planen hier mit mehr als zwei Millionen Fahrzeugsätzen, Spurstangen und Radführungsgelenken pro Jahr. Auch unsere neuen Achsmontagewerke in Peking und Schenjang beliefern wir mit Komponenten für Mercedes und BMW. Desweiteren zählen DPCA, SAIC und General Motors zu unseren größten Kunden.

Welche Trends sehen Sie für die Fahrwerktechnik von ZF in China?
Unser Geschäft wird weiter stark wachsen, wir rechnen etwa mit einer Verdoppelung innerhalb von zehn Jahren. Das erreichen wir durch moderne Produktionsmethoden, Rationalisierung und Innovationen. Bei der Automatisierung, aber auch bei den Kosten wird China bald internationales Niveau erreichen.

Sie leben und arbeiten schon lange in China. Was gefällt Ihnen so gut?
Ich mag die ehrliche Gastfreundschaft und den Optimismus der Schanghaier. Beides passt sehr gut mit meiner persönlichen Grundeinstellung zusammen.

Fotos: Urban Zintel

Weitere Artikel zu dem Thema