IAA 2014 Messehalle statt Hörsaal

Rund 220 Studenten aus ganz Deutschland hat ZF in diesem Jahr auf die IAA Nutzfahrzeuge nach Hannover eingeladen. Anstatt Theorie zu pauken, werden dort Innovationen bestaunt und begutachtet. Einer dieser Studenten ist Valentin Herr - ihn beeindruckt vor allem die fortschreitende Automatisierung.

Hochkonzentriert steuert Elektrotechnik-Student Valentin Herr eine Miniatur-Version des Innovation Truck.

Fünf Stunden Anreise liegen hinter Valentin Herr und seinen Kommilitonen von der Hochschule Amberg-Weiden im Osten Bayerns, als sie in Halle 17 am Stand B17 eintreffen. Dem Stand von ZF. Hier stellt das Unternehmen seine neusten Technologien aus. Der Höhepunkt am Messestand ist für die Studenten in diesem Jahr ganz klar die Miniaturrampe mit den drei kleinen Versionen des Innovation Truck. Mit einem Tablet lassen sich die Trucks steuern, genau wie das 25 Meter lange Original. Und das ist kinderleicht, wie Herr findet. Auf Anhieb schafft er es, den kleinen Lang-Lkw an die Laderampe zu fahren.

Los ging es für Valentin Herr bereits in den frühen Morgenstunden. Um 7 Uhr machten er und seine Mitstudenten sich im Bus auf den Weg gen Hannover. Noch ein bisschen Kraft schöpfen für den Tag. Am Messegelände angekommen heißt es dann: Eintrittsbändchen umhängen und rein in die Messehallen. Vorbei an riesigen Kranwagen, an Lkw und Stadtbussen.

Am Stand von ZF empfängt Personalmarketing-Referentin Beate Czieszowic die Besucher. Eine Stunde lang präsentiert das Standpersonal den Studenten die Exponate wie das neue automatische Getriebesystem TraXon, die Elektroportalachse AVE 130 für Niederflurbusse, die verschleißfreie Zusatzbremse Intarder oder Openmatics, die Telematikplattform von ZF.

"Man sieht hier wirklich viel innovative Technik, vor allem bei der Steuerungstechnik und Automatisierung. Die Vernetzung von Technologie mit Smartphones und Tablets ist aktuell ein großes Thema", fasst Valentin Herr nach den ersten Stunden auf der Messe zusammen. Für den 21-jährigen angehenden Elektrotechniker ist genau das äußerst spannend. Seine Bachelorarbeit handelt davon, wie man Hardwarekomponenten softwareseitig ergänzen kann. Zwei Tage pro Woche sitzt er dafür in der Hochschule, die anderen drei bei ZF. Der Vorteil dieser Kooperation mit dem Unternehmen liegt für ihn auf der Hand: man ist näher an der Praxis und an den Produkten.

Genau das ist auch der Gedanke bei den Studententagen. "Wir möchten den Studenten unser Unternehmen und die Produktvielfalt näher bringen. Wie groß diese bei ZF ist, kann man an den verschiedenen Inseln an unserem Stand sehen. Hier erklären die Mitarbeiter ihre Entwicklungen und können qualifizierte Antworten auf Fragen geben", sagt Beate Czieszowic.

Großes Interesse bei der Standführung: Mehr als 200 Studenten besuchten auf Einladung von ZF die IAA Nutzfahrzeuge 2014 und bestaunten die Innovationen.

Seit 2007 lädt ZF Studenten auf die IAA ein. Die Resonanz ist nach wie vor groß. In diesem Jahr nahmen Studenten der Hochschule Würzburg-Schweinfurt, der TU München, der ESB Reutlingen, der Uni Stuttgart, des KIT Karlsruhe, der HTWG Konstanz sowie der Hochschulen Ravensburg-Weingarten, Amberg-Weiden und Osnabrück teil.

Nach der Standführung unterhielten sich die Studenten mit Mitarbeitern von ZF über Produkte, Praktikums- und Einstiegsmöglichkeiten wie das Traineeprogramm. Bevor es dann mit dem Bus wieder nach Hause ging, erkundeten Valentin Herr und seine Kommilitonen die übrigen Messestände auf eigene Faust.

Bilder: Alexander Zimmermann

ZF auf der IAA Nutzfahrzeuge 2014

Vom 25. September bis 2. Oktober 2014 zeigt ZF auf der IAA Nutzfahrzeuge 2014 in Hannover Antriebs-, Fahrwerk- und Lenkungstechnologien für eine nachhaltige Transportzukunft. In Halle 17 an Stand B17 können Besucher entdecken, wie Güterverkehr und Personenbeförderung wirtschaftlicher, komfortabler und sicherer werden.

Weitere Artikel zu dem Thema