Nachhaltigkeit

Megatrend Nachhaltigkeit

Die Automobilindustrie befindet sich in einem radikalen Wandel. Mobilität wird nicht nur zunehmend automatisiert, sondern auch von verschiedenen dynamischen Entwicklungen geprägt. Dazu zählen etwa Bevölkerungswachstum, Ressourcenverknappung, Klimawandel, Urbanisierung und weitere demografische Herausforderungen. All diese Faktoren beeinflussen die Mobilitätskonzepte der Zukunft unmittelbar. Wer nicht rechtzeitig in der Lage ist, hierfür Lösungen zu liefern, könnte in diesen Zeiten mehr denn je seinen Geschäftserfolg riskieren. Aus diesem Grund ist Nachhaltigkeit für uns von vitalem Interesse.

Unser größter Einfluss weltweit liegt unbestreitbar in den Technologien, die wir bereitstellen. Unsere Vision ist es, mobilitätsbedingte Emissionen und die Zahl der Verkehrstoten jeweils auf Null zu reduzieren. Mit unseren Technologien ermöglichen wir es der Automobilindustrie und anderen Branchen weltweit, diese Ziele umzusetzen.

Gleichzeitig bedeutet Nachhaltigkeit für ZF aber auch das kontinuierliche Verringern unseres eigenen ökologischen Fußabdrucks, die Förderung gesunder und motivierter Mitarbeiter, das Engagement in lokalen Gemeinschaften sowie die stete Weiterentwicklung der ökologischen und sozialen Leistungsfähigkeit unserer Lieferanten.

Als Unterzeichner des Global Compact und auch im Einklang mit unseren eigenen Werten hier bei ZF verpflichten wir uns dazu, die Menschenrechte zu stärken und, wo nötig, unsere eigenen Arbeitsbedingungen zu verbessern. Auch der Schutz unserer Umwelt und die kompromisslose Bekämpfung von Korruption gehören zu diesen Werten. So werden wir bei ZF den Umbruch in der Automobilbranche nicht nur begleiten, sondern gestalten.

ZF Nachhaltigkeitsprogramm

Der strategische Rahmen unseres Nachhaltigkeitsprogramms wird maßgeblich durch die globalen Megatrends definiert, die auch die Rahmenbedingungen unseres Geschäfts kontinuierlich verändern. Unser Nachhaltigkeitsmanagement 2016 war geprägt von der Umsetzung und Weiterentwicklung des 2015 erstmals veröffentlichten Nachhaltigkeitsprogramms. Hierin hat sich das Unternehmen auf nichtfinanzielle Ziele wie die Reduktion der spezifischen Treibhausgasemissionen in der Produktion, die Verringerung der Umweltauswirkungen in der Logistik und die kontinuierliche Steigerung von Arbeitssicherheit, Diversität und Arbeitgeberattraktivität verpflichtet. Korrespondierende Themen finden sich auch bei ZF TRW. Das ZF TRW Nachhaltigkeitsmanagement beinhaltet unter anderem die Beurteilung möglicher Auswirkungen von Prozessen in der Produktion sowie am Ende des Produktlebenszyklus auf Umwelt und Mitarbeiter.

Menschen

Das Marktumfeld, in dem sich ZF bewegt, verändert sich. Um langfristig erfolgreich zu sein, benötigen wir qualifizierte, motivierte und gesunde Mitarbeiter. Um diese zu gewinnen, orientiert sich das Personalmanagement von ZF an den neuen Anforderungen, die aus Megatrends wie dem technologischen und demografischen Wandel, der Zunahme der Weltbevölkerung und dem starken Wachstum in den Regionen Asien-Pazifik und Nordamerika resultieren. Talente zu gewinnen und systematisch weiterzuentwickeln, ist deshalb eine der wesentlichen Herausforderungen von ZF. Und darum positioniert sich ZF als weltweit attraktiver Arbeitgeber.

Gesellschaftliche Verantwortung und Unterstützung lokaler Gemeinschaften sind ein wesentlicher Teil des Unternehmensleitbildes bei ZF. Darum wollen wir unseren Beitrag zum gesellschaftlichen Leben leisten – in Bereichen wie Bildung, Sport, Freizeit und Erholung, Kultur, Umwelt oder in kommunalen Projekte.

Umwelt

Der schonende Umgang mit natürlichen Ressourcen bildet die Grundlage unserer Umweltstrategie, die auf der 1996 verabschiedeten ZF-Umweltpolitik basiert. Diese Umweltpolitik wurde seitdem kontinuierlich weiterentwickelt und ergänzt. Sie ist für alle Standorte weltweit bindend. Die Umweltpolitik beinhaltet die für uns wesentlichen Handlungsfelder Klimaschutz, Auswirkungen unserer Produktion auf die Umwelt, umweltverträgliche Produktgestaltung und Verbesserung der Umweltleistung. Sie basiert auf Umweltzielen in den einzelnen Handlungsfeldern, die im zertifizierten Umwelt- und Energiemanagementsystem gesteuert werden. Die Standorte streben danach, diese Ziele auf lokaler Ebene zu erreichen.

Lieferkette

Da ZF seine Produkte weltweit in 40 Ländern fertigt, ist die Zulieferung von Komponenten ein wesentlicher Bestandteil unserer Wertschöpfung. Der von Lieferanten erbrachte Materialanteil im Verhältnis zum Umsatz beträgt etwa 60 Prozent. Bei den ZF-Lieferanten handelt es sich in der Regel um Auftragnehmer, die die Rohmaterialien oder Basiskomponenten für die beauftragten Produkte beschaffen, die Produkte herstellen sowie teilweise selbst entwerfen. Bei der Auswahl der strategischen Lieferanten legt ZF besonderes Augenmerk auf deren Umweltmanagement.

Die ZF-Materialwirtschaft hat ihre Advanced Procurement Strategy („APS 25“) auf die Strategie ZF 2025 ausgerichtet. Dabei fußt die „APS 25“ auf der ZF-Umweltpolitik, den Grundsätzen sozialer Verantwortung bei ZF und den zehn Prinzipien des UN Global Compact, den ZF unterzeichnet hat. Die „APS 25“ setzt diese Grundsätze in der Lieferkette um und wirkt bei allen Lieferanten von ZF auf deren Einhaltung hin.

Lokalisierungsquote

Die Hauptgeschäftsaktivitäten liegen in China, Deutschland und den USA. Die Lokalisierungsquoten in diesen Ländern bezogen auf die Beschaffungsausgaben zählen zu den höchsten. Dabei ist eine niedrige Lokalisierungsquote nicht gleichbedeutend mit einer höheren Umweltbelastung. Ein grenzüberschreitender Transport nach oder von Polen oder Ungarn kann kürzer sein als ein Transport innerhalb der USA.

Produktverantwortung

Urbanisierung, demografischer Wandel und nachhaltiger Umgang mit Ressourcen sind einige der globalen Megatrends, die bereits seit vielen Jahren zu spüren sind. ZF hat mit seiner Strategie 2025 schon längst die Weichen in Richtung Zukunft gestellt. Gemäß der „Vision 0“ – für null Emissionen und null Unfälle – sollen ZF-Produkte deutlich dazu beitragen, Emissionen und Unfälle zu reduzieren.

ZF strebt danach, als Technologie- und Kostenführer die Megatrends der Mobilität von morgen – Effizienz, integrierte Sicherheit und automatisiertes Fahren – zu bedienen. Mit dem Leitprinzip „See, Think, Act“ hat sich der Konzern einem klaren Technikschwerpunkt verschrieben.

Effizienz, Sicherheit und automatisiertes Fahren stehen bei allen unseren Bemühungen, auf die Herausforderungen der Megatrends zu reagieren, im Mittelpunkt. Nachhaltigkeit ist bei ZF daher kein zusätzliches Ziel bei der Produktentwicklung, sondern ein wesentlicher Bestandteil weltweit.

Gesellschaftliche Verantwortung bei ZF

Aktuelle Veröffentlichungen

Zertifikatssuche

Weitere Informationen und Geschichten