Formula Student GermanyWer baut den besten Rennwagen?

Beim Studenten-Wettbewerb „Formula Student Germany“ treten die Autobauer von morgen in verschiedenen Disziplinen auf dem Hockenheimring gegeneinander an. Die Herausforderung: selbst einen Rennwagen entwickeln und bauen.

Uniwissen im Praxistest auf der Rennstrecke

Internationales Flair, mehr als 100 Rennwagen und Wettkampffieber hoch zehn: Das ist die „Formula Student Germany“, ein Wettbewerb, bei dem Studententeams aus aller Welt mit selbst gebauten Rennwagen in verschiedenen Disziplinen gegeneinander antreten.

Wettkampf der Autobauer von morgen: Bei der „Formula Student Germany“ treten Hochschulteams aus der ganzen Welt mit ihren selbst entworfenen und gebauten Rennwagen gegeneinander an. Ein Jahr lang haben die Studenten Zeit für die Vorbereitung: In interdisziplinären Teams, bei denen Studenten des Maschinenbaus, der Elektrotechnik, der Informatik und selbst der Germanistik Hand in Hand arbeiten, werden die Rennwagen geplant und gebaut. Nicht nur technisches Wissen und Konstrukteurs-Know-how sind gefragt, auch in Sachen Organisation, Projektmanagement und Kostenkalkulation müssen die Studenten fit sein. Für ihre Mühen belohnt werden sie mit der Teilnahme am fünftägigen Wettbewerb auf dem Hockenheimring, wo sie vor der Rennkulisse ihren Wagen einer Fachjury präsentieren dürfen. Neben den Wettbewerben auf der Rennstrecke werden unter anderem auch der Businessplan, die Kostenkalkulation und die Vermarktungsstrategien mit in die Bewertung einbezogen. (Foto: campushunter.de)

Tausche Hörsaal gegen Boxengasse

Uniwissen im Praxistest: Bei der „Formula Student Germany“ können Studenten ihr Wissen und Können einsetzen und erwerben dabei Schlüsselqualifikationen, die ihnen bei der Jobsuche oder beim Berufseinstieg zugutekommen. So sammeln die Studenten, die zum Großteil aus dem Bereich Ingenieurswissenschaften stammen, Praxiserfahrungen in Sachen Konstruktion und Fertigung, interdisziplinärer Teamarbeit, Projekt und Zeitmanagement, Budgetplanung, Marketing und bei der Fachkommunikation in englischer Sprache. Bereits seit 2002 engagiert sich ZF bei Formula Student. Gesponsert werden derzeit 38 Hochschulteams. ZF unterstützt die internationalen Nachwuchskräfte neben dem Know-How unter anderem durch High-Tech-Rennport-Produkte, Team-Workshops, Finanzspritzen oder durch die Hilfe bei der Produktion von Einzelteilen. Seit dem vergangenen Jahr gehören auch Bauteile für Elektroantriebe zum Lieferportfolio für den Konstruktionswettbewerb.

ZF fördert die Teams folgender Hochschulen:
HS Amberg-Weiden Running Snail Racing Team
HS Osnabrück Ignition Racing Team
FHWT Vechta/Diepholz Deefholt Dynamics
DHBW Friedrichshafen Global Formula Racing Team DE
HTWG Konstanz Bodensee Racing Team
Hochschule Ravensburg-Weingarten Formula Student Team Weingarten
HS Saarbrücken / Uni Saarbrücken Evolution Racing Team Saar
TU Kaiserslautern KaRat Racing
TU Darmstadt Dart Racing
HS Schweinfurt Mainfranken Racing
Universität Stuttgart Rennteam Stuttgart
Universität Stuttgart Greenteam Stuttgart
Universität Bayreuth Elefant Racing
KIT Karlsruhe KaRaceing
TU München TUFast
RWTH Aachen EcurieAix
Georgia Tech (US) GT Motorsports
University of Michigan (US) M Racing
Clemson University (US) Clemson Formula SAE
Tongji University (CN) TCG Racing Team
Tongji University (CN) DIAN Racing
Jiaotong University – SJTU Racing Team
Tokyo University (JP) Formula Factory
Hokkaido University (JP) Formula SAE Hokkaido Team
Yokohama University (JP) Yokohama National University Formula Project Team
Utsunomiya University
Nagoya University
Technical University Delft (NL) DUT Racing Team
ETH Zürich AMZ Racing Team
Monash University – Monash Motorsports
TU Brno – TU Brno Racing
UWB in Pilsen – Racing Team Pilsen

Weitere Informationen