Weitsichtig und handlungsfähig Der ZF Innovation Truck 2016

Er kann im Notfall Hindernissen automatisch ausweichen (Evasive Maneuver Assist), hält eigenständig die Spur und auch den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug (Highway Driving Assist). Beim Rangieren an der Rampe übernimmt er selbst die Regie (SafeRange).

Der ZF Innovation Truck 2016 ist vollgepackt mit innovativen Fahrerassistenzsystemen, die im Nutzfahrzeug derzeit ihresgleichen suchen.

Nimmt Stauenden den Schrecken

Evasive Maneuver Assist

Die Assistenzfunktion Evasive Maneuver Assist (EMA) ist im ZF Innovation Truck 2016 weltweit zum ersten Mal umgesetzt. In mehreren Stufen erkennt das Assistenzsystem ein Hindernis, warnt den Fahrer, leitet eigenständig eine Notbremsung ein und steuert den Lkw am Hindernis vorbei, falls eine Kollision droht. In einer Kooperation mit WABCO hat ZF dazu ein heute bereits gesetzlich vorgeschriebenes Notbremssystem (Advanced Emergency Braking System – AEBS) mit Sensoren und der elektrohydraulischen Lenkung ReAX vernetzt. Brems- und Fahrwerksysteme stabilisieren das Fahrzeug während des Ausweichvorgangs – gerade bei vollbeladenen 40-Tonnern eine wichtige Leistung.

Der Sicherheitsgewinn durch Systeme wie den EMA ist enorm: Das System kann effektiv Kollisionen vermeiden, die heute noch viel zu häufig passieren – gerade wenn müde oder unaufmerksame Lkw-Lenker zu spät ein Stauende bemerken.

Hält Spur und Abstand

Highway Driving Assist

Eine weitere Funktion des ZF Innovation Truck zielt darauf ab, das unbeabsichtigte Abkommen von der Fahrspur – ob infolge einer Unachtsamkeit, Ablenkung oder Sekundenschlaf – zu verhindern: Der Highway Driving Assist (HDA) warnt den Fahrer vor einem unbeabsichtigten Verlassen der Spur. Reagiert dieser nicht, hält das System den Sattelzug aktiv innerhalb der Längsmarkierungen. Ebenfalls integriert ist eine adaptive Geschwindigkeitsregelung (Adaptive Cruise Control – ACC) inklusive Follow-to-Stop-Funktionalität, die über alle Tempobereiche automatisch den Sicherheitsabstand zum Vorausfahrenden wahrt.

Um die Funktion, die ZF bereits 2015 für Pkw vorgestellt hat, auf Lkw zu übertragen, wurden auch hier Kamera- sowie Radarsensoren über eine Elektronik mit der Lkw-Lenkung ReAX und dem Hybridgetriebe ZF TraXon Hybrid vernetzt.

Automatisch zur Rampe

Rangierassistent SafeRange

Eine dritte Funktion trägt dazu bei, logistische Abläufe auf Betriebshöfen und an Umlade-Hubs sicherer und effizienter zu gestalten: SafeRange lässt den ZF Innovation Truck die Rampe automatisiert – und damit einfach, zeitsparend und kollisionsfrei – anfahren.

Zwei Kamerasensoren sowie ein Rechner befinden sich dazu an der Rampe. Die Kameras erkennen die Position des Trucks mit Hilfe von zwei Markierungen an dessen Heck, so genannten Targets. Über das Telematiksystem Openmatics greift der Truck auf die Kamerainformationen und den Rechner zu, der bereits den optimalen Fahrweg für das Andocken kalkuliert hat. Diese Daten setzt die SafeRange-ECU an Bord des Lkw in die Tat um. Sie koordiniert und kontrolliert alle zum automatisierten Fahren benötigten Systeme, darunter die elektrohydraulische Lenkung ReAX wie auch das Hybridgetriebe TraXon Hybrid. Dessen vollelektrischer Modus erlaubt ein lokal emissionsfreies und leises Rangieren.

SafeRange bringt auch ein Plus an Sicherheit auf Betriebshöfen: Läuft ein Mensch während des Andockmanövers zwischen Truck und Rampe, erkennen das die Kameras ebenfalls und stoppen das Manöver.

Weitere Informationen