NEUE WEGE ZU NEUEN LÖSUNGEN

In der ersten ZF Pitch Night in Friedrichshafen präsentierten Start-ups sich und ihre Ideen. Der ZF-Konzern konnte so mögliche Partnerunternehmen identifizieren.

In der hochdynamischen Mobilitätsbranche ist Geschwindigkeit ein entscheidender Faktor, wenn es darum geht, Ideen zu entwickeln und daraus erfolgreiche Produkte zu formen. Darum beschritt ZF einen neuen Weg, um Lösungsansätze für unterschiedlichste Aufgaben: Das Unternehmen lud mehr als 50 internationale Start-ups aus 15 Ländern zur ersten ZF Pitch Night ins Konzernhauptquartier nach Friedrichshafen ein, um sich Impulse aus der digitalen Gründerszene zu holen.

Speed, Simplicity, Target Focus – diese bei ZF verankerten Werte wurden in dem neuen Veranstaltungsformat ZF Pitch Night greifbar. Schnell und ohne Umschweife mussten die Vertreter der geladenen Unternehmen ihre Ideen vorstellen. Ihnen standen jeweils nur wenige Minuten zur Verfügung, um ihre Ansätze, Geschäftsmodelle und Projekte vorzustellen. In kurzen Pitches präsentierten die zumeist jungen Unternehmer kreative Ideen unter anderem zu den Themenfeldern autonomes Fahren, Konnektivität, künstliche Intelligenz und Robotik. Den stärksten Lösungen winkt eine Umsetzung als digitale Pilotprojekte bei ZF.

Im Anschluss an die Präsentationen bot ein Marktplatz den Unternehmen die Möglichkeit, mit den ZF-Experten ins Gespräch zu kommen.

Video: Erste ZF Pitch Night in Friedrichshafen

Unternehmen aus aller Welt präsentieren

„Mit der ZF Pitch Night haben wir uns die junge, kreative und internationale digitale Gründerszene direkt in den Konzern geholt“, erklärt Dr. Malgorzata Wiklinska, Leitung Strategische Partnerschaften & Digitales Ecosystem. Sie war die Initiatorin der Veranstaltung. „ZF rückt damit näher an innovationsstarke Unternehmen heran, die wichtige Impulse in den wesentlichen Kompetenzfeldern der vernetzten Mobilität liefern können. Mit welcher Leidenschaft und Power die Teams hier an den Start gegangen sind, hat uns wirklich beeindruckt.“ Möglich, dass die Teams mit den stärksten Lösungen jetzt einen Auftrag erhalten, ein digitales Pilotprojekt umzusetzen.

In einer Reihe von Pitches waren Unternehmen eingeladen, ihre Ideen zu Aufgabenstellungen aus dem Konzernalltag oder ihre Lösungen in den allgemeinen Kategorien „Künstliche Intelligenz & Robotik“ sowie „Autonomes Fahren & Konnektivität“ vorzustellen. Sie hatten maximal drei bis vier Minuten, die ZF-Jury zu überzeugen. Zum Kernteam der Jury zählten Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Sommer, Chief Digital Officer Mamatha Chamarthi und Torsten Gollewski, Geschäftsführer der Zukunft Ventures GmbH.

Teil der globalen Digitalisierungsstrategie

„Veranstaltungen wie die ZF Pitch Night stärken unsere Zusammenarbeit mit der Start-up-Szene und können auch unsere Unternehmenskultur positiv beeinflussen“, erklärt CDO Mamatha Chamarthi. „Da wir die Digitalisierung ernst nehmen, werden wir auch unsere Entwicklungsprozesse so gestalten, dass wir Impulse aus der digitalen Gründerszene schneller aufgreifen können. Das wird uns helfen, Mehrwert für unsere Kunden zu schaffen, indem wir unsere Produkte und Dienstleistungen aufwerten.“

Die ZF Pitch Night ist Teil der globalen Digitalisierungsstrategie von ZF. Erst im Februar gab das Unternehmen seine Kooperation mit dem Digital-Start-up-Accelerator "Plug and Play" bekannt sowie seine Partnerschaft bei der wachsenden Innovationsplattform „Startup Autobahn“.

Weitere Artikel zu dem Thema