ZF India Technology Center Neue Köpfe für neue Lösungen

Das erste Technolgie-Zentrum von ZF in Indien ist ein wesentlicher Baustein der Digitalisierungsstrategie des Unternehmens.

Es ist ein deutliches Zeichen für den Wandel des ZF-Konzerns: Am 2. März 2017 eröffnet das Unternehmen im indischen Hyderabad das ZF India Technology Center (ITC). Dort nehmen zunächst 1.000 Ingenieure ihre Arbeit auf. Bis zum Jahr 2020 soll deren Anzahl auf mindestens 2.500 anwachsen.

Ingenieure für ZF in Indien – das an sich ist keine Neuigkeit. Bereits seit über drei Jahrzehnten ist das Unternehmen auf dem asiatischen Subkontinent vertreten, der im Mai 2015 von ZF übernommene US-Konzern TRW sogar seit rund einem halben Jahrhundert. Heute verfügt ZF in Indien über 19 Produktionsstätten und beschäftigt inklusive Joint Ventures 14.000 Mitarbeiter. Dennoch betritt der Konzern mit der Eröffnung des ITC Neuland: Es ist sein erstes Technologie-Zentrum in Indien. Wichtiger noch: Drei Viertel der Ingenieure in Hyderabad werden nicht mehr an klassischen mechanischen Komponenten arbeiten, sondern an innovativen Elektronik- und Softwarelösungen.

Video: Das ZF India Technology Center

Branche im Wandel

Mamatha Chamarthi, Chief Digital Officer bei ZF, bringt die Hintergründe dieser Entwicklung auf den Punkt: “Wir bewegen uns von einer Hardware-getriebenen Welt hin zu einer Software-getriebenen Welt. Jedes Feature und jedes Bauteil im Auto wird mit anderen vernetzt sein und das Auto als Ganzes wird Teil eines Netzwerks sein.”

Chamarthi spielt damit auf den einschneidenden Umbruch an, in dem sich die Automobil-Industrie derzeit befindet. Während die Nachfrage nach Mobilität weltweit signifikant steigt, treten neue Technologien, Konzepte und Lösungen in den Fokus. Auch das Wettbewerbsumfeld ändert sich, Mitbewerber aus scheinbar mobilitätsfernen Branchen etablieren sich am Markt. Der wesentliche Treiber ist dabei die Digitalisierung. Auch ZF richtet sich entsprechend neu aus, um die Megatrends der Zukunft – Effizienz, Sicherheit und automatisiertes Fahren – als Technologieführer mitzugestalten. Der weltweit agierende Zulieferer nutzt seine zunehmende digitale Kompetenz, um mechanische Systeme mit Intelligenz auszustatten. Fernziel ist die Vision Zero: ZF-Produkte sollen dabei helfen, eine Welt ohne Unfälle und ohne Emissionen zu ermöglichen.

Auf dem Weg, dieses Ziel zu erreichen, ist Software der entscheidende Faktor. Folgerichtig nutzt ZF die immensen Ressourcen, die in Indien an hochqualifizierten Ingenieuren in diesem Bereich vorhanden sind. „Das India Technology Center fügt sich nahtlos in das Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk bei ZF ein und wird einen wichtigen Eckpfeiler für Innovationen bilden“, erläutert CDO Mamatha Chamarthi. „Die Nachfrage nach Software-Lösungen steigt, und ZF erhöht die Kapazitäten in diesem Bereich exponentiell. So können wir unsere Kunden bei ihren sowohl globalen als auch lokalen Wachstumsbestrebungen unterstützen.“

Dr. Stefan Sommer, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG, zeigt sich darüber hinaus hoch zufrieden, wie schnell die jüngsten Indien-Pläne umgesetzt wurden: „In einer dynamischen und zunehmend digitalen Welt ist Geschwindigkeit entscheidend. Wir sind stolz, dass wir den Aufbau des India Technology Center in so kurzer Zeit abschließen konnten.“ ZF hatte den Bau des ITC erst im September 2016 angekündigt.

Wie wichtig das ZF ITC für die Digitalisierungsstrategie des Konzerns ist, wird auch an Zahlen deutlich: Über die nächsten fünf Jahre plant ZF Investitionen von 15 Millionen Euro in den Standort.

Weitere Artikel zu dem Thema