Produktverantwortung

Unsere Begeisterung für innovative Produkte und Prozesse und das kompromisslose Streben nach Qualität haben uns zu einem global führenden Technologiekonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik gemacht. Mit seinen Innovationen leistet ZF einen zentralen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung. Sie sollen die Mobilität verbessern, Emissionen reduzieren und Ressourcen schonen.

Produkte und Leistungen mit einem hohen Kundennutzen

Unsere Kunden aus dem Automobil- und dem Industriesektor schätzen unsere konsequente Ausrichtung auf Produkte und Leistungen mit einem hohen Kundennutzen. Im Fokus unserer Arbeit steht die Verbesserung von Energieeffizienz, Wirtschaftlichkeit, Dynamik, Sicherheit und Komfort.

Innovationen für Umwelt und Gesellschaft

Nachhaltigkeit steht im Kern unserens Bestrebens, unsere Produkte durch intelligente Technologien noch wirtschaftlicher und umweltfreundlicher zu machen. Der Anspruch von ZF, „Innovationen, die sich rechnen“ zu entwickeln und zu produzieren bezieht auch den Nutzen für die Gesellschaft und Umwelt ein. Konkret greifbar wird dies in allen Anwendungsfeldern, in denen ZF aktiv ist: Von Pkw und Lkw bis hin zu Baumaschinen, vom Arbeitsschiff bis zum Windrad.

Forschung und Entwicklung

Als Zielgröße für Investitionen in Forschung und Entwicklung hat sich ZF fünf Prozent des Konzernumsatzes gesetzt. 2014 haben wir 884 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung investiert. Richtlinien und Konzernnormen sorgen für ein gemeinsames Grundverständnis an allen Entwicklungsstandorten weltweit.

Grundsätze der Produktentwicklung

Vor dem Hintergrund der CO²-Flottenzielwerte entwickeln wir konventionelle Antriebe und Hybridantriebe kontinuierlich weiter. Neben der Hybridtechnologie arbeitet ZF seit Langem daran, E-Mobilit.t voranzutreiben. Dank unserer Kompetenzen in den Bereichen Antrieb und Elektronik sowie deren intelligenter Vernetzung schaffen wir praxisgerechte Innovationen.

Mehr Energieeffizienz

Angesichts des großen Fahrzeugbestands besteht in der Optimierung konventioneller Antriebstechnik nach wie vor ein enormer Hebel für den Klimaschutz. Bei Personenwagen beispielsweise senkte das 8-Gang-Automatgetriebe (8HP) – kombiniert mit der optionalen Start-Stopp-Automatik im Vergleich zum Vorgänger mit sechs Gängen den Verbrauch und damit die Emissionen um elf Prozent. In diese Richtung wirkt auch das Power-on-Demand-Prinzip. Das heißt: Nur dann Energie verbrauchen, wenn sie auch benötigt wird.

Beitrag zur Elektrifizierung

Mit der Elektrifizierung des Antriebsstrangs eröffnet ZF weitere Einsparpotenziale. Bis zu 25 Prozent weniger verbraucht ein Pkw mit 8-Gang-Hybrid-Getriebe als Vollhybrid gegenüber einem Fahrzeug mit konventionellem Antrieb und 6-Gang-Automatgetriebe. Mit TraXon, dem automatischen Getriebesystem für Nutzfahrzeuge, macht ZF erstmals die Vorzüge der Hybridtechnik auch für schwere Nutzfahrzeuge verfügbar.

Ideal im Hinblick auf Emissionsvermeidung sind rein elektrische Antriebe – vorausgesetzt sie speisen ihren Stromspeicher aus erneuerbaren Energiequellen. Für diese Antriebsform hat ZF einen Elektroantrieb für kleine und mittlere Pkw entwickelt. Der elektrische Achsantrieb mit 90 kW entfaltet schon bei niedrigen Drehzahlen ein Beschleunigungspotenzial, wie man es bislang nur von stark motorisierten Verbrennungsmotoren kennt.

Ansätze des Leichtbaus

Für die stärkere Verbreitung von Elektrofahrzeugen, wie auch für weitere Effizienzbemühungen bei konventionellen Antrieben ist Leichtbau wichtig. ZF folgt hier einem mehrschichtigen Ansatz, der nicht nur auf alternative, leichtere Werkstoffe setzt. Er optimiert Bauteile auch im Hinblick auf das Gewicht oder ermöglicht durch Neukonstruktion, mehrere Funktionen in ein einziges leichteres Bauteil zu integrieren.

Umweltverträgliche Mobilität

Die Ingenieure von ZF haben in den vergangenen Jahren Beachtliches geleistet, um den Verbrauch der Fahrzeuge und zugleich deren Emissionen zu reduzieren.

Beispiel Getriebe

Das 8-Gang-Automatgetriebe 8HP ist seit seinem Marktstart 2009 ein Paradebeispiel für Wirtschaftlichkeit und Ressourcenschonung. Im Vergleich zum Vorgänger mit sechs Gängen senkt es bereits in der Basisversion den Verbrauch und damit auch die Emissionen um sechs Prozent – mit optionaler Start-Stopp-Automatik sogar um elf Prozent.

Das neue 9-Gang-Automatgetriebe für Fahrzeuge mit Front-Quer-Motorisierung, spart gegenüber heute gängiger Antriebstechnik für diese Antriebskategorie bis zu 16 Prozent an Kraftstoff ein.

Das leistungsverzweigte Baumaschinengetriebe cPower hält den Motor im verbrauchsgünstigsten Drehzahlbereich und senkt so Verbrauch und Emissionen um 25 Prozent.

Sicherheit im Verkehr

Sicherheit ist in der gesamten Automobilindustrie extrem wichtig. Denn wo es um Personen- und Gütertransport geht, müssen sich die Menschen zu 100 Prozent auf die Technik verlassen können.

Der Beitrag von ZF

Mit dem Produktschwerpunkt in der Antriebs- und Fahrwerktechnik finden sich ZF-Produkte im Kern der Fahrzeug- und Insassensicherheit. ZF verfolgt deshalb einen hohen Qualitätsanspruch, der bereits in der Entwicklung von Komponenten und bei der Auslegung und Materialauswahl strenge Maßstäbe ansetzt: Zu Lasten der Sicherheit gibt es bei ZF keine Kompromisse.

Diese kompromisslose Produktqualität setzt sich auch bei der Herstellung fort. An seinen Fertigungsstandorten weltweit produziert ZF mit stabilen Prozessen. Sie gewährleisten, dass die ausgelieferten Produkte in jedem Detail den mit dem Kunden vereinbarten Spezifikationen entsprechen.

Beispiele für Verkehrssicherheit

Adaptive Dämpfung CDC (Continuous Damping Control): Die elektronische Steuerung greift auf wesentliche Fahrzeugdaten zu und passt die Dämpfung in Sekundenbruchteilen der jeweiligen Fahrsituation an. Das System erhöht die Sicherheit selbst dann markant, wenn es an nur einer Achse eingesetzt wird. Daher hat ZF nun auch ein kostengünstigeres System als „CDC 1XL“ im Produktportfolio – sowohl für Pkw wie auch für Nutzfahrzeuge.

Active Kinematics Control (Aktive Hinterachskinematik): Bei ihr lässt sich ein Querlenker durch einen Stellmotor während der Fahrt so verändern, dass sich der Spurwinkel an der Hinterachse ändert. Diese allein kaum spürbare Lenkunterstützung koordiniert die Steuerungselektronik wiederum mit der gefahrenen Geschwindigkeit und der Lenkbewegung der Vorderachse. So erhöht auch dieses System Fahrdynamik und Sicherheit zugleich.

ZF TRW Advances Center Airbag Der Center Airbag schützt die Insassen bei einem Seitencrash sowohl auf der stoßzugewandten als auch auf der stoßabgewandten Fahrzeugseite, indem er sich zwischen Fahrer und Beifahrer entfaltet.